Auf einen guten Tag

                                    

An sich ist Müßiggang durchaus nicht eine Wurzel allen Übels, sondern im Gegenteil ein geradezu göttliches Leben, solange man sich nicht langweilt.

Søren Kierkegaard

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

A 22

Neema mä di Rolldräbbm oddä dän Aufdsuuch?
Aufdsuuch = AufzugNehmen wir die Rolltreppe oder den Aufzug?
In dänn Aufdsuuch braugsd ned naufm Obäbörchämasda! = In dieser Kleidung brauchst du nicht beim Oberbürgermeister vorstellig werden!
-
Doo hom mä dä wos aufgädsoong!
aufdsieng = aufziehen, erziehen, hänseln
Da haben wir etwas aufgezogen!
Mid diä wä i andära Seidn aufdsieng. = In deiner Erziehung muss sich einiges ändern.
Dän hom si dä wos aufgädsoong = Den haben sie sehr oft gehänselt.
Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 1-18-641- 221 409 - 832

Aktuell sind 34 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Umfrage. Die allermeisten Bamberger wollen, dass es die Sandkerwa weiterhin gibt. Das Verhalten des Bürgervereins wird akzeptiert. Die Stadt steht in Verantwortung.

Eine Dauerkarte im Mittel für 12,50 €?

Die Stadt Bamberg hat eine Umfrage zur Sandkerwa in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse der Befragung durch das Bamberger Instituts für empirische Studien (BACES) sollen auch Grundlage für die Vollsitzung des Stadtrats morgen sein. Die WeBZet gibt die Ergebnisse weitgehend wieder. In der Zusammenfassung heißt es:
„Drei Viertel der befragten Bamberger planen zumindest einmal auf die Sandkerwa zu gehen. Für jüngere Bamberger ist die Sandkerwa attraktiver als für ältere Bamberger, was sich in der geplanten Besuchshäufigkeit zeigt. Für die allermeisten Bamberger besteht kein Zweifel, dass es die Kerwa auch weiterhin geben soll (85%). Für ca. drei Viertel der Bamberger sollte auch der jährliche Turnus beibehalten werden. Frauen und ältere Befragte sind nur geringfügig häufiger für eine zweijährige Veranstaltung als Männer und jüngere Befragte.
Jeder zweite Bamberger befürwortet die Einführung eines Eintrittsgeldes. Die andere Hälfte lehnt Eintrittsgelder allerdings ab. Die akzeptable Höhe des Eintrittsgeldes beträgt im Durchschnitt 4 €. Ein Viertel ist aber für einen niedrigeren Betrag. Fast jeder zweite kann sich aber auch ein Eintrittsgeld von 5 bzw. über 5 € pro Tag vorstellen. Eine Dauerkarte könnte im Mittel 12,50 € kosten.

Verändert die Einbindung von Sponsoren den Charakter der Sandkerwa?

Insgesamt zeigen die Umfrageergebnisse eine positive Sicht auf die Sandkerwa:
Die Sandkerwa gehört zu Bamberg (87%); man trifft dort Freunde (85%); die Sandkerwa ist für die Bamberger Bevölkerung (77%).
Eine Mehrheit der Befragten sieht aber auch gewisse Probleme: Die Sandkerwa ist zu groß geworden (63%); eine Aussetzung der Veranstaltung würde der lokalen Wirtschaft schaden (58%); es gibt zu viele Betrunkene und Wildpinkler (56%)
Die mögliche einmalige Absage der Sandkerwa würde für die Mehrheit der Befragten keinen langfristigen Schaden erzeugen. Die Absage des Bürgervereins ist zu akzeptieren (64%).
Es wird eine Verantwortung der Stadt für die weitere Durchführung der Sandkerwa gesehen.
Die Stadt hat die Pflicht für den Fortbestand der Kerwa zu sorgen (55%).
Knapp 60% meinen auch, dass die Stadt 2017 einmalig finanziell einspringen sollte, damit das Fest stattfinden kann. Noch größer ist die Zustimmung, wenn es um die langfristige Einbindung der Stadt bei der Organisation und Finanzierung der Sandkerwa geht (72%).
Es zeigt sich, dass für die Gegner einer weiteren Austragung der Kerwa die Einbindung der Stadt und die Mitorganisation und Mitfinanzierung durch die Stadt ein gewichtiges Argument sind. Allerdings sind nur 36% dieser Gegner für ein längerfristiges Engagement.
Die Einbindung von Sponsoren würde für fast jeden zweiten Befragten den Charakter der Sandkerwa kaum verändern. Diejenigen, die eine negative Auswirkung von der Einbindung von Sponsoren erwarten, sind mehrheitlich (59%) der Ansicht, dass man auch im Interesse einer besseren Finanzierung der Sandkerwa Sponsoren nicht in Kauf nehmen sollte. Allerdings machen diese Befragten nur 16% aller befragten Bamberger aus.
Die telefonische Umfrage wurde zwischen dem 18. und 22.Mai durchgeführt. Es wurden 302 Interviews realisiert.“
23.5.17 Bilder: WeBZet; Institut für empirische Studien (BACES). Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

+7 #6 Heinz 2017-05-24 09:29
Bravo Bamberger Bürgerschaft! Endgültige Entscheidung - abgesagt!
+14 #5 FranzKe 2017-05-23 21:47
Die Umfrageergebnisse (302 Teilnehmer) kommen genau zur richtigen Zeit. Der Stadtrat soll wissen, wie's lang geht. Dabei läßt auch das Umfrageergebnis erkennen, daß neu nachgedacht werden sollte. Zu groß, zu viel Gemöör, zu viele unerfreuliche Begleiterscheinungen. Setzt mal ein Jahr aus!
+13 #4 Frau Holle 2017-05-23 20:06
Brot und Spiele. Koste es was es wolle.
+23 #3 freggerla 2017-05-23 19:56
Sind die Leute wirklich schon so verblödet, daß sie fürs Fressen und Saufen zu überteuerten Preisen, auch noch Eintritt bezahlen?
Das ist nicht mehr mein Land!
+18 #2 Bürger dieser Stadt 2017-05-23 19:20
Das erinnert irgendwie an die Studie zum Thema Einzelhandel und Events. Nur mit dem Unterschied, daß damals die Ergebnisse nicht so doll gepasst haben und das Vollgremium des Stadtrates damit schon mal gar nicht befasst wurde. Die Ergebnisse der jetzigen "repräsentativen" Umfrage (302...) zum Thema Sandkerwa passen uns offenbar etwas besser in den Kram. Das können wir natürlich problemlos auf TOP1 der Vollsitzung setzen!
+21 #1 Heinz 2017-05-23 19:12
Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast...sagte mal ein weiser Mann (W.C).

Abgesagt ist abgesagt und bleibt abgesagt! Riegelt mir bloß meine Stadt nicht ab, Starke, Stieringe und Spießgesellen!

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Auftakt zu Orgelkonzertreihe

Am 4. Mai findet von 17.30 bis ca. 18.00 Uhr das erste Konzert im Rahmen der Orgelkonzertreihe St. Elisabeth statt.

Weiterlesen ...
 

Stadtökologie - Natur in der Stadt

Gerade in Zeiten des Klimawandels und den Herausforderungen im Städtebau kommt der Natur in unseren Städten eine überragende Bedeutung zu. Wie kann ein neues Miteinander von Stadt und Natur in den nächsten Jahren aussehen?

Weiterlesen ...
 

 Jazz für Kinder 

"Prof. Al Coda und die Jazz-Ganoven" bestreiten das vierte Konzert der Konzertreihe 2018 der Städtischen Musikschule im Dientzenhofer-Saal am 29. April.

Weiterlesen ...
 

Was ist der MIB? 

... und wer kann hier wie mitmachen? Der Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg (MIB) lädt am 28. April zur Infoveranstaltung.

Weiterlesen ...
 

20. Seniorenkonzert  am 17. Mai

Im vergangenen Jahr betrauerte die Stadt Bamberg den Tod von Richard Eichfelder. Der ehemalige Leiter der Städtischen Musikschule und Begründer der beliebten Bamberger Seniorenkonzerte verstarb  im Alter von 88 Jahren. Auf vielfachen Wunsch findet das diesjährige Seniorenkonzert ihm zu Ehren statt.

Weiterlesen ...
 

AKTUELLER POLIZEIBERICHT
Mitteilung der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt am 26.04.2018 vom Tag vorher. 

Weiterlesen ...
 

100 Jahre Bamberger Verfassung

BERICHT: FLG-Schülerinnen und Schüler erarbeiten Wanderausstellung und Filmprojekt zu 100 Jahre Demokratie.

Weiterlesen ...
 

„Tag der offenen Gärtnereien“
Jetzt geht’s im Garten richtig los! - Unter diesem Motto laden die Bamberger Gärtner am Sonntag, 29. April, wieder zu einem abwechslungsreichen Aktionstag ein und öffnen ihre Tore in der Gärtnerstadt.

Weiterlesen ...
 

Raus geht´s - Termine für Naturfreunde

Die Kreisgruppe des Bund Naturschutz führt eine Reihe von Veranstaltungen durch und lädt zum Besuch ein.

Weiterlesen ...
 

Was bleibt? bleibt was?

Der Berufsverband Bildender Künstler/innen Oberfranken e.V. lädt zur Besuch der Ausstellung: was bleibt? bleibt was? ein. Eine Kunstausstellung zum 25. Jubiläum des Weltkulturerbetitels für Bamberg  in der Stadtgalerie Villa Dessauer, Hainstraße 4a, 96047 Bamberg. Vom 14. April – 27. Mai 2018; Do. – So. und feiertags 12 – 18 Uhr

Weiterlesen ...
 

Projekt „Im Gedenken der Kinder“

Eine Gast-Ausstellung der Deutschen  Gesellschaft  für  Kinder-  und  Jugendmedizin (DGKJ) vom 13.04. – 15.06.2018 in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm April 2018. 

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm April 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, April 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.