210408Titelbild-1200

                 Aktuelles zur C-Situation  INZIDENZWERTE!

VERANSTALTUNGEN - PANDEMIE

Sandkerwa 2021 “nicht realistisch”

Aufgrund des Infektionsgeschehens empfiehlt die Staatsregierung weiterhin, Großveranstaltungen mit vielen Besuchern nicht durchzuführen. Die Stadt Bamberg will dem folgen.

Die Schausteller und Bürgervereine zeigen großes Verständnis

Am Dienstag, 11. Mai kam OB Andreas Starke mit den Vorsitzenden aller Bamberger Bürgervereine und den Schausteller/innen aus der Region zusammen, um über die diesjährige Durchführung der Bamberger Sandkerwa sowie d ie verschiedenen Distriktkirchweihen rechtzeitig zu beraten.

Der Oberbürgermeister berichtete zunächst von der jüngsten Videokonferenz mit Ministerpräsident Markus Söder und den Bürgermeister/innen aus Bayern. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie grundsätzlich mit Großveranstaltungen in diesem Sommer umgegangen werden solle. Die Teilnehmer waren sich einig, dass aufgrund des Infektionsgeschehens Großveranstaltungen mit vielen Besuchern auch in diesem Jahr nicht durchführbar sind, so dass die Staatsregierung die Empfehlung ausspreche, derartige Großveranstaltungen abzusagen.

Denkbar sind „Kleinstlösungen“

Sowohl die Schausteller als auch die Bürgervereine gehen davon aus, dass die Durchführung der Sandkerwa, bei der traditionell ohne Zugangsbeschränkungen mehr als 200.000 Menschen in engen Gassen miteinander feiern, auch in diesem Jahr nicht realistisch sei. Gleiches gilt für die normalen Distriktkirchweihen in den verschiedenen Stadtteilen. Der Gesundheitsschutz hat Vorrang. Der Stadtrat wird sich in seiner Vollsitzung am 19.5.2021 mit dem Thema befassen. Die Stadtverwaltung schlägt dem Stadtrat vor, die Absage der Sandkerwa 2021 zu befürworten.

Um den Schaustellern in dieser schwierigen Situation dennoch Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten, sollen kreative Lösungen geschaffen werden. Vorstellbar aus Sicht aller Beteiligten sind „Pop Up“-Kerwas, wenn es die Rechtslage und das Infektionsgeschehen zulassen.

Denkbar sind „Kleinstlösungen“ mit einem Kinderkarussell, Süßigkeitenverkauf, sowie einer Fisch- und Imbissbude. Aber: Sitzmöglichkeiten zum Verweilen, der Verkauf von Alkohol oder gar das Aufstellen eines Festzeltes werden nicht erlaubt sein, kündigte Oberbürgermeister Andreas Starke an. Diese reduzierten Angebote seien „selbstverständlich freiwillig, die Bürgervereine müssen sich mit den Schaustellern verständigen“, so Starke.
Webzet unter www.freie-webzet.de aufrufen und speichern!
13.5.21 Bilder: webzet (Titelbild ist Symbolfoto). Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. unten) freigeschaltet.

Kommentar schreiben

 Bamberchä Deutsch  

Redensarten und Redeweisen

B 77

brässiän:   pressieren, eilen.

Wänns ned so brässiän deed, soochäd i ja niggs. Wenn es nicht so eilig wäre, würde ich ja nichts sagen.

-

Brässogg:   Pressack. dicker Mensch. 

Däs is dä a Brässogg, a oogfrässnä! Das ist (dä=) vielleicht ein angefressener Fettsack.

-

braung:   brauchen.

Wos braung mä dänn?  Was brauchen wir denn? (... sagte früher die Ladeninhaberin zur Kundin)

Äs is ja ned, als wä mäs häddn, miä könnädns scho braung! Es ist ja nicht, dass wir es hätten, wir könnten es schon brauchen!

-

Breedichd:   Predigt. Rüge. 

Eä hod mä dä a Breedichd kaldn. Er hat mir vielleicht (dä) ein Predigt gehalten.

-

Breedsn:   Schimpfwort. Breze(n).

Olda Breedsn! Alte Breze!

-

Breedsnfraa:   Brezenfrau. Brezenverkäuferin. 

Di Breedsnfraa känna mä scho nuch. Die Brezenfrau kennen wir schon auch noch.

-

Breema:   Bremse. Stechfliege. 

Wi a wilda Breema is ä durch di Küchn gsausd. Wie ein wilde Stechfliege ist er durch die Küche gesaust!

Forts

Die webzet-blog hat keine Mitglieder. Der Hinweis ist systembedingt.

Aktuell sind 40 Gäste und keine Mitglieder online

663 4/21-447-1643 1366 Insgesamt 1814864

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Richtlinien für Kommentare

Die Kommentarfunktion der webzet-blog wird bei manchen Themen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen. 

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.