210408Titelbild-1200

        Aktuelles zur Corona-Situation im Bamberg. > öffnen!

Appell: freiwillig testen vor Veranstaltungen

Corona-Koordinierungsgruppe spricht Empfehlung aus

Bamberg – Heute tagte die Koordinierungsgruppe-Corona von Stadt und Landkreis Bamberg im Hegelsaal der Konzert- und Kongresshalle. Themen waren unter anderem die aktuelle Pandemie-Lage sowie die Fortschritte bei der Corona-Schutzimpfung in der Region. Als Ergänzung zum Angebot im Impfzentrum Bamberg sind die mobilen Teams des Impfzentrums Bamberg zusätzlich in Außeneinsätzen vor Ort. Weitere dezentrale Impftermine sind geplant.

Die Impfungen sollen zur Immunisierung weiter Bevölkerungsteile beitragen. Mit Blick auf den Sommer, die Ferienzeit und auch einige coronakonforme Veranstaltungen, entschlossen sich die Vertreterinnen und Vertreter der Koordinierungsgruppe zu einem Appell: Wer vorhat, an einer Veranstaltung teilzunehmen, möge sich vorher freiwillig testen lassen. Für Veranstaltungen gelten strenge Auflagen, etwa ein Hygienekonzept sowie die Einhaltung der geltenden Abstandsregeln. Mit Blick auf die Entwicklung der Inzidenzwerte wird Bürgerinnen und Bürgern gleichwohl empfohlen, vorab einen Coronatest zu machen, um sich und andere zu schützen.

Dr. Susanne Paulmann, Leiterin des Gesundheitsamtes, macht aufmerksam: Ab einer Inzidenz von 50 greift bei kulturellen Veranstaltungen die 3-G-Regel: Zutritt haben dann nur geimpfte, genesene oder negativ getestete Personen. „Aktuell fallen knapp zehn Prozent der gemeldeten Fälle durch einen positiven Schnelltest auf, ohne, dass Symptome vorlagen. Daher ist zur Vermeidung einer Weiterverbreitung von Infektionen auf Veranstaltungen die 3-G-Regel bereits jetzt schon empfehlenswert, auch in Anbetracht der aktuell steigenden Inzidenzen.“

 Bamberchä Deutsch  

Redensarten und Redeweisen

Altes Bambergerisch wird kaum noch gesprochen. Hier handelt es sich zudem um die Gärtnervariante. Zusammengestellt von Wolfgang Wußmann (†), übersetzt von mdw.

B 82

Broich: Bräuche.

Däs sän olda Broich. Das sind alte Bräuche.

-

broichäd: bräuchte.

Eä broichäd hald a schdorgga Händ. Er bräuchte halt eine starke Hand.

Eä broichd si scho long amol widdä. Er bräuchte sie schon lang einmal wieder.(= müsste geschlagen werden)

-

broichd: braucht.

Iä müssd oich hald rüän, wänn dä wos broichd. Ihr müsst euh halt rühren/auf euch aufmerksam machen/euch einmischen, wenn ihr was braucht.

-

broing: brauchen.

Miä broing niggs! Wir brauchen nichts! (z.B. zum Hausierer).

-

Broidla: Bräutchen.

Si woä a schöss Broidla. Sie war ein schönes Braütchen (bei der Erstkommunion).

-

Broiss, Broissn: Preuße(n).

Wos willn deä Broiss? Was will den der Preuß? 

Aa Broiss is scho dsävill, dswaa Broissn, däs is scho a Soichn. Ein Preuße ist schon zu viel, zwei Preußen, das ist schon eine Seuche.

-

Broissn|wiäsching: Preußenwirsing. gekräuselter Wirsing.

Forts

Die webzet-blog hat keine Mitglieder. Der Hinweis ist systembedingt.

Aktuell sind 25 Gäste und keine Mitglieder online

202 4/21-447-2363 1101 Insgesamt 1899645

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Richtlinien für Kommentare

Die Kommentarfunktion der webzet-blog wird bei manchen Themen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen. 

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.