C-PANDEMIE

 Corona-Tests nicht mehr kostenlos

Ab morgen, 11. Oktober, muss jeder, der nicht geimpft oder genesen ist und deshalb nach geltenden 3G-Regeln ein negatives Testergebnis braucht, den Schnelltest selbst bezahlen. Es gibt Ausnahmen.

7-Tage-Inzidenz in der Stadt Bamberg seit drei Tagen unter 35

Bisher hat der Staat die Kosten für Corona-Schnelltests übernommen. Doch ab dem 11. Oktober, muss jede/r, die/der nicht geimpft oder genesen ist und deshalb im Zuge der geltenden 3G-Regeln ein negatives Testergebnis braucht, den Schnelltest selbst bezahlen. Bestimmte Gruppen bleiben allerdings von der Kostenpflicht ausgenommen.
Unabhängig von der neuen Kostenregelung für Schnelltests gibt die Stadt Bamberg in einer Pressemitteilung bekannt, dass In der Stadt der 7-Tages-Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen an drei aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten worden ist. Damit treten laut einer städt. Bekanntmachung inzidenzabhängige Erleichterungen in Kraft. Sollte die Stadt Bamberg an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 7-Tage- Inzidenz von 35 wieder überschreiten, erfolgt eine erneute Bekanntmachung der Stadt.

Veranstalter können auf freiwilliger Basis weiterhin 3-G-Regeln u.a. anwenden

Bislang galt verpflichtend die sogenannte 3-G-Regel, wonach für den Zugang zu geschlossenen Räumen nur Personen erlaubt ist, die geimpft, genesen oder getestet sind. Diese verpflichtende Regel gilt ab Montag (11. Oktober) nicht mehr.
Gleichwohl können aber Veranstalter oder Einrichtungen auf freiwilliger Basis weiterhin 3-G, 3-G-Plus oder 2-G anwenden. Wer also eine Veranstaltung oder Einrichtung besuchen möchte, sollte sich vorher direkt informieren, ob es dort weiterhin Zugangsbeschränkungen gibt.

Webzet unter www.freie-webzet.de aufrufen und speichern! > STARTSEITE
10.10.21 Bilder: webzet (Titelbild ist Symbolfoto). Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (r. Spalte u.) freigeschaltet.

Kommentare   
0 # merci 2021-10-11 12:31
Zugangsbeschränkungen auf Grundlage kostenpflichtiger Tests tragen zur Spaltung der Gesellschaft bei und sind aus meiner Sicht moralisch nicht vertretbar. Grundsätzlich können Tests natürlich Ihre Berechtigung haben, vor allem in gesundheitssensiblen Bereichen, aber dann müssen diese Tests kostenfrei zur Verfügung stehen, um niemand von der gesellschaftlichen Teilhabe auszuschließen.

Wenn nun ein 2G, 3G oder ein 3G+ Modell privat in der freien Wirtschaft angewendet werden, (obwohl fachlich umstritten, da auch unter Geimpften Infektionsgefahr besteht), ist dies ärgerlich oder verwerflich, aber aufgrund Vertragsfreiheit und Hausrecht vielleicht zulässig.

Wenn nun aber die Stadt Bamberg ab 01.11. ebenfalls ein 3G+ für alle öffentlichen Einrichtungen und Veranstaltungen einführen will (laut FT), wie im Bambados schon geschehen, dann stellt sich mir neben der ethischen Frage auch die Frage der rechtlichen Zulässigkeit. Wer entscheidet über den Ausschluss einer Gesellschaftsgruppe vom öffentlichen Leben? Der Stadtrat von Bamberg oder die Verwaltung? Dürfen steuerfinanzierte von Trägern öffentlicher Belange angebotene Dienstleistungen einer bestimmter Bevölkerungsgruppe vorenthalten oder unzumutbar erschwert werden? Dürfen Grundversorgungsleistung, Teilhabe und Wahrnehmung von zustehenden Bürgerrechten mit einem Preis ( ca. 100 € für pcr-Test) für bestimmte Bevölkerungsgruppen versehen werden? Ich hoffe der Stadtrat macht sich dazu mal Gedanken und gebietet der Verwaltung da Einhalt. Insbesondere da diese Ausschlussmechanismen dann ja auch unabhängig von den Inzidenzwerten gelten. Wenn die Verwaltung das durchsetzt, wird es neben dem moralischen Bankrott der Stadt sicher auch die eine oder andere Klage dagegen geben. Die Erfolgsaussichten sind sicher nicht ganz schlecht. Aber mit Prozessen und moralischem Bankrott kennt sich das Stadtoberhaupt ja mittlerweile ganz gut aus. Da kommt es auf ein paar weitere vielleicht auch nicht mehr an.

Wenn man den oben geschilderten Sachverhalt der Ausgrenzung mal gedanklich auf andere Bevölkerungsgruppen übertragen würde (z.B. Migranten statt gesunde Ungeimpfte) wären wir ganz schnell im Bereich des institutionellen Rassismus und es würde zu Recht einen gesellschaftlichen Aufschrei dagegen geben!!!
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # cityman 2021-10-12 19:07
Ist die Gesellschaft nicht schon gespalten, weil manche Besserwisser die Impfung verweigern? Ist doch logisch, wenn ich als Geimpfter den Verweigerern aus dem Wege gehe! Also, deeer Spalt ist bereits entstanden.
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # CFRA2 2021-10-11 16:59
@merci, ich nehme mal an, sie sind ungeimpft.
Ich selbst habe mich nur impfen lassen, um so schnell wie möglich meine Grundrechte zurückzubekommen. Mit 3G+ ist nun ein kleiner Schritt in die Freiheit für Geimpfte getan!
Jeder sich bis jetzt nicht impfen lassende, muß halt selber wissen, ob er diesen kleinen Freiheits-Schritt mit einem PCR-Test kostenpflichtig haben möchte, oder sich doch noch impfen läßt.
Darauf zu hoffen, daß in Deutschland die Corona Maßnahmen in näherer Zukunft aufgehoben werden, ist meiner Meinung nach leider utopisch!
Antworten | Dem Administrator melden
-1 # Gablmann 2021-10-11 18:28
ist für Sie - sich impfen lassen zu müssen - ein Grundrecht?
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Bergradfahrer 2021-10-13 00:04
Also beugen wir uns devot und machen was befohlen wird. Wir lassen uns gegen unseren Willen medizinisch behandeln, um Grundrechte zu bekommen. Im Ernst?

Es ist vielleicht kein Grundrecht Essen zu gehen, aber es ist eine systematische Diskriminierung. Ungeimpfte dürfen nicht in Lokale oder Diskotheken. Konkret warum ist unklar. Mit Daten ließ es sich noch nie belegen. Den Verfechtern der Doktrin leuchtet es hingegen ein. Ähnlich, halt mit anderem Fokus, war es beispielsweise zu Zeiten der Rassentrennung in den USA. Da durften Schwarze nicht in bestimmte Lokale, mussten im Bus auf bestimmten Plätzen sitzen. Alles logisch und normal…für die weiße Mehrheit.
Warum muss man sich plötzlich diskriminieren lassen? Dies war einmal ein freies Land, auf dessen Verfassung ich echt mal stolz war und große Stücke gehalten habe. Pustekuchen!
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # CFRA2 2021-10-13 16:33
@Bergradfahrer,
im Prinzip ja richtig, aber da ich eine Impfung für mich erst mal nicht als körperliches Problem sehe, hat diese aber mir jetzt endlich mit der Einführung von 2G und 3G+ einen kleinen Vorteil gebracht.
Sicherlich bin ich aber jetzt genauso überheblich und sage: Was interessieren mich die Probleme der freiwillig ungeimpften!
Antworten | Dem Administrator melden
0 # Gablmann 2021-10-17 20:49
Wer muss vor wem mehr Angst haben?
Der geimpfte vom ungeimpften oder der ungeimpfte vom geimpften?
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # Bergradfahrer 2021-10-18 08:26
Was bei der ganzen angstbesetzten Diskussion um Virenlast, Aerosole und dergleichen vollkommen aus dem Blick geraten ist, die absolut niedrige Infection Fatality Rate. Wir sprechen nicht von Ebola oder dem Schwarzen Tod, sondern von einem in seltenen Fällen schwerwiegend und sehr seltenen Fällen tödlich verlaufenden Atemwegsinfekt, der die Allermeisten nicht tangiert.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben