C-PANDEMIE - SCHULE

Soziale Kompetenz durch Corona verloren

Miteinander reden und lernen: Kinder und Jugendliche wissen nach Corona offenbar nicht mehr, wie das geht. Lehrer beobachten: Schüler haben die soziale Kompetenz verloren. Warnung vor fatalen Folgen.

Es kommt jetzt viel schneller zu Konflikten

Sie sind müde, träge und ruhiger nach eineinhalb Jahren Corona: Viele Kinder und Jugendliche in Bayern. Lockdown und Homeschooling haben offenbar ihre Spuren hinterlassen. Lehrerinnen und Lehrer im Freistaat beobachten mit Sorge, dass sich ihre Schülerinnen und Schüler verändert haben.
So wird in BR24 von Meike Fuchs, Lehrerin einer sechsten Klasse berichtet: Die Elf- bis 13-Jährigen freuten sich, endlich wieder in die Schule gehen zu können, erzählt ihre Lehrerin. Aber sie hätten das Wir-Gefühl verloren und vergessen, wie sie miteinander umgehen sollen. "Die Schüler können sich gar nicht mehr so ausdrücken, wie sie es früher konnten", sagt die 30-Jährige.
Dazu käme ein Verständnisproblem. Viele würden Sachen in den falschen Hals bekommen. "Schüler A sagt etwas, meint es aber ganz anders, als Schüler B es aufnimmt. Dadurch kommt es jetzt viel schneller zu Konflikten, die sie selbst nicht lösen können." Die Folge: die Lehrkräfte müssen nun öfter schlichten.

Lehrkräfte in Bayern sind besorgt über fehlende soziale Kompetenz

Der komplette Artikel v. 11.10.21 kann in der Internetausgabe von BR24 nachgelesen werden. 

Webzet unter www.freie-webzet.de aufrufen und speichern! > STARTSEITE
12.10.21 Bilder: webzet (Titelbild ist Symbolfoto); unbekannt. Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (r. Spalte u.) freigeschaltet.

Kommentare   
+8 # supi 2021-10-12 17:04
* Soziale Kompetenz durch Corona verloren *
ja und wenn sie überhaupt keine soziale kompetenz hatten, also nichts vom elternhaus vermittelt bekommen haben, dann soll nun corona dran schuld sein.
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # nachdenkerla 2021-10-13 17:13
lesen hilft ;-)
es geht hier eindeutig um die allgemeine Verschlechterung der Situation und nicht darum, weil sie schon vorher keine Kompetenz hatten.
dort wo vorher schon nix war, kann man jetzt natürlich erst Recht nix erwarten.
Antworten | Dem Administrator melden
+11 # lenny 2021-10-12 22:37
Naja, nicht Corona, sondern die Maßnahmen haben, wenn dann, die Fähigkeiten verlieren lassen. Das passiert durch Gesellschaftliche Isolation.

Und ja, daran sind die Maßnahmen schuld. Ein Elternhaus mit einer alleinerziehenden Person oder zwei, die vll. auch noch Vollzeit arbeiten gehen müssen können so oder so keine 25 köpfige Klasse oder Schule ersetzen!
Antworten | Dem Administrator melden
+19 # Bergradfahrer 2021-10-13 10:35
Es war nicht nur abzusehen, es wurde frühzeitig von Experten massiv davor gewarnt. Auch die Sinnhaftigkeit eines Einsperrens und Isolierens von Kindern wurde epidemiologisch nie belegt, im Gegenteil. Es gibt bereits eine Vielzahl von Aufsätzen zu diesem Thema, allerdings sind die nicht in harmonischen "Konsens der Wissenschaft" einzuordnen, der uns wider jeglicher Erkenntnistheorie und Wissenschaftlichkeit seiteineinhalb Jahren gepredigt wird.
Aber braucht es wirklich Experten für kindliche Entwicklung, um das vorherzusehen? Nein, der gesunde Menschenverstand alleine hätte ausgereicht.
Es ist schlicht zum Kotzen.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben