.

Neue stark ansteckende Corona-Variante!

Zwei Fälle der neuen Corona-Variante “Omikron” sind in Bayern bei Reiserückkehrern aus Südafrika aufgetreten. Der Virus-Mutant Omikron B.1.1.529  soll stark ansteckend sein.

.

 

CORONA-PANDEMIE

 Jetzt zur Auffrischungsimpfung gehen

648 aktive Corona-Fälle sind derzeit in Bamberg Stadt und Land gemeldet, 409 mehr als vergangene Woche. In der  „Koordinierungsgruppe Corona“ waren deshalb die Auffrischungsimpfungen, auch als „Booster-Impfungen“ bekannt, ein zentrales Thema.

Warum ist eine Auffrischungsimpfung so wichtig?

Im zurückliegenden Monat wurden insgesamt 837 Corona-Infektionen gemeldet, alleine in der letzten Oktoberwoche haben sich die Fallzahlen fast verdoppelt. Damit handelt es sich um einen bisher nie dagewesenen Anstieg innerhalb einer Kalenderwoche. Dieser spiegelt sich in den Inzidenzwerten wider: Die Stadt Bamberg liegt heute bei 157,8, der Landkreis bei 192,5. Neu ist, dass drei Prozent der Infektionen auf private Veranstaltungen zurückzuführen sind.

Angesichts dieser Entwicklung appelliert der Krisenstab noch einmal an alle Bürgerinnen und Bürger, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen und das Angebot der Auffrischungsimpfungen wahrzunehmen. Die Ständige Impfkommission empfiehlt diese seit Anfang Oktober für Menschen ab 70 Jahren. Zudem für Bewohner/innen und das Personal in Pflege und Altenheimen. Lothar Riemer, stv. Leiter des Gesundheitsamtes, erläutert: „Die Erfahrungen zeigen: Geimpfte sind um den Faktor 10 besser vor schweren Verläufen geschützt als Ungeimpfte.“ Dass mit einer höheren Zahl an Geimpften auch die Zahl der Impfdurchbrüche steige, sei ganz normal. Von Impfdurchbrüchen spricht man, wenn es trotz des vollständigen Impfschutzes zu einer Infektion kommt. In den meisten Fällen verläuft diese deutlich milder als ohne Schutzimpfung. Sie schützt also regelmäßig vor schweren Verläufen. Lothar Riemer erklärt weiter: „Bisherige Erkenntnisse belegen, dass der Impfschutz gegen eine Corona-Infektion nach fünf bis sechs Monaten abnimmt. Deshalb ist eine Auffrischungsimpfung so wichtig.“ In Fachkreisen gehe man derzeit davon aus, dass die Empfehlung dazu auch bald für Menschen unter 70 Jahren offiziell ausgesprochen werde.

Die niedergelassenen Ärzte in Stadt und Landkreis Bamberg sowie das Impfzentrum in Hallstadt sind bereits jetzt ausreichend für die Booster-Impfungen bei der Altersgruppe über 70 ausgerüstet. Bei den offenen Impfstunden (siehe Infobox) können Interessierte ohne Termin vorbeikommen.

Wo kann ich mich impfen lassen?

Offene Impfstunden am Impfzentrum Bamberg, Dr. Pfleger Verwaltungsgebäude, Emil-Kemmer-Str. 33, 96103 Hallstadt:

montags bis freitags von 8.30 bis 13 Uhr und mittwochs von 13.30 Uhr bis 19 Uhr sowie an folgenden Samstagen: 06.11.2021, 20.11.2021, 4.12.2021, 18.12.2021, 8.01.2022, 22.01.2022, 5.02.2021, 19.02.2022, 5.03.2022, 19.03.2022, 2.04.2022, 16.04.2022;

Offene Impfstunde im Corona-Service-Center am ZOB, Promenadenstraße 6a, 96047 Bamberg:
montags, mittwochs, freitags und samstags von 9 Uhr bis 15 Uhr
Bei der Hausärztin/beim Hausarzt nach Terminvereinbarung

Webzet unter www.freie-webzet.de aufrufen und speichern! > STARTSEITE
3.11.21 Bilder: webzet (Titelbild ist Symbolfoto). Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (r. Spalte u.) freigeschaltet.

Kommentare   
+5 # merci 2021-11-05 00:41
Ich verweise auf einen Kommentar bei Tichys Einblick:
"Die dritte Dosis erhöht die Immunität, so daß wir nach der vierten Dosis geschützt sind. Sobald 80% der Bevölkerung die fünfte Dosis erhalten haben, können die Beschränkungen gelockert werden, da sich das Virus dank der sechsten Dosis nicht mehr ausbreitet….Ich glaube, daß die siebente Dosis unsere Probleme lösen wird, und es keinen Grund gibt, sich vor der achten Dosis zu fürchten.
Die klinische Phase II der neunten Dosis bestätigt, daß die Antikörper nach der zehnten Dosis stabil sind. Die elfte Dosis garantiert dann, daß sich keine neuen Mutationen bilden, so daß es keinen Grund mehr gibt, die Idee einer zwölften Dosis zu kritisieren."
Antworten | Dem Administrator melden
-5 # nachdenkerla 2021-11-06 09:53
tja... typisch Tichy, der kleine Blödelbarde mit CSU-Genen
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben