Erleichterungen ab 6. Mai

4.5.21, Inzidenzwert in der Stadt Bamberg fünf Tage unter 100

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert für die Stadt Bamberg hat am Dienstag, 4. Mai, am fünften Tag in Folge den Wert von 100 unterschritten. Daher gelten ab Donnerstag, 6. Mai, folgende Regelungen der aktuellen Zwölften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (12. BayIfSMV):

Kontakte
Im privaten Raum sind Kontakte mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands zulässig, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

Ausgangssperre
Die nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr ist aufgehoben.

Einzelhandel und Dienstleistungen
Neben den bereits bisher geöffneten Geschäften des täglichen Bedarfs können die sonstigen Geschäfte des Einzelhandels mit Terminshopping („Click & Meet“) und einem Kunden pro 40m² Verkaufsfläche öffnen. Die Vorlage eines negativen Testergebnisses ist nicht mehr erforderlich.
Für Friseure und Fußpflege gilt eine Maskenpflicht für das Personal sowie FFP2-Maskenpflicht für die Kunden, Terminreservierung und Kontaktdatenerhebung. Die Pflicht zur Vorlage eines negativen Tests hingegen entfällt.

Sport
Kontaktfreier Sport ist möglich mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten, Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern bis 14 Jahren im Außenbereich auch auf Sportanlagen.

Schulen und KiTas
Präsenzunterricht in Schulen kann wieder dort stattfinden, wo ein Mindestabstand von 1,5 Metern durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann. Andernfalls findet in den Schulen Wechselunterricht statt. Sofern es die räumlichen und personellen Gegebenheiten zulassen, wird bei Wechselunterricht an Grund- und Förderschulen eine Notbetreuung angeboten. Die Eltern werden jeweils von den Schulen über die konkrete Umsetzung informiert. Die Teilnahme am Präsenzunterricht und an Präsenzphasen des Wechselunterrichts sowie an der Notbetreuung und Mittagsbetreuung ist Schülerinnen und Schülern nur erlaubt, wenn sie sich zwei Mal wöchentlich einem Test in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 unterziehen.
Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierte Spielgruppen für Kinder können von allen Kindern besucht werden. Sie müssen aber in festen Gruppen betreut werden (eingeschränkter Regelbetrieb).

Außerschulische Bildung und Musikschule
Angebote der beruflichen Aus-, Fort-, und Weiterbildung sind in Präsenzform zulässig, wenn zwischen allen Beteiligten ein Abstand von 1,5 Meter gewahrt ist. Es besteht Maskenpflicht, soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen, sowie bei Präsenzveranstaltungen am Platz und der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten.
An der Städtischen Musikschule Bamberg darf der Einzelunterricht in den Instrumentalfächern und im Fach Gesang wieder als Präsenzunterricht durchgeführt werden, allerdings beträgt der Mindestabstand hier 2 Meter.

Kulturstätten
Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten können für Besucher nur nach vorheriger Terminbuchung öffnen. Theater, Konzerthäuser, Bühnen, Kinos und ähnliche Einrichtungen bleiben geschlossen.

Maskenpflicht und Alkoholkonsumverbot unabhängig vom Inzidenzwert
Im öffentlichen Raum gelten unabhängig vom Inzidenzwert nach wie vor die Corona-Schutzmaßnahmen. Dazu zählen auch die Maskenpflicht und das Alkoholkonsumverbot in der Innenstadt. Hier bittet die Stadt Bamberg mit Blick auf das Infektionsgeschehen dringend, sich insbesondere auch bei schönem Wetter im Bereich der Oberen und Unteren Brücke und der Kettenbrücke an Abstandsregeln und die Maskenpflicht zu halten.

Hinweis:
Die Regeln werden wieder verschärft, falls der Inzidenzwert von 100 an drei aufeinander folgenden Tagen überschritten wird. Tritt das ein, wird dies von der Stadt bekannt gegeben. Die Änderungen treten dann zwei Tage später in Kraft.

CORONA-PANDEMIE

Corona: Das ändert sich mit der Bundes-Notbremse

Bundestag und Bundesrat haben eine bundesweite Corona-Notbremse beschlossen. Ab Samstag gelten damit ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 strengere Maßnahmen. Hier die neuen Corona-Regeln in Kurzfassung. Erläuterungen können auf der Seite BR24 nachgelesen werden. 

Die “Notbremse” tritt ab Samstag bundesweit in Kraft.

CORONA-PANDEMIE

Luca-App im Einsatz

Wer die Luca-App benutzt und eine Kneipe, ein Möbelhaus oder ein Konzert besuchen will, checkt sich per App dort ein und aus. Der Landkreis Bamberg teilt mit, dass er die Luca-App einsetzt. (2,2Min)

Gesundheitsämter werden eingebunden

PA 15.4.21 Erneut „Notbremse“ in Bamberg 

Am Donnerstag, 15. April, hat die Stadt Bamberg den dritten Tag in Folge eine 7-Tages-Inzidenz von 100 überschritten. Ab Samstag, 17. April, 00:00 Uhr, gelten dann wieder strengere Regeln und die Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr.

CORONA-WARN-APP

Sinnvolle Ergänzung oder überflüssiges Manöver?

Extrawurst für Bamberg!? Mit dieser Überschrift griff webzet-blog die Info auf, dass die Stadt Bamberg eine eigene Corona-Warn-App entwickeln lässt. Jetzt klärt sich manches. 2 Min

Frühe mündliche Zusage an den Website-Entwickler

CORONA-APP

Extrawurst für Bamberg

Will Bamberg jetzt eine eigene Corona-Warn-App? Es gibt bereits zwei in Deutschland. Beide sind umstritten. Ist die grün-rote Idee ein Contra zu einem CSU-Antrag?

Noch im April soll die App heruntergeladen werden können

CORONA-APP

Die “Luca-App” bald auch in Bamberg?

Wie andere Bundesländer setzt jetzt auch Bayern auf die Luca-App zur Nachverfolgung von Corona.
Die CSU/BA-Stadtratsfraktion hat bereits einen entsprechenden Antrag gestellt. 2,2Min.

Wie arbeitet die Luca-App und was unterscheidet sie von der Corona-Warn-App?

CORONA

Sollen Geflüchtete bevorzugt geimpft werden?

Bisher wurde in der Anker-Einrichtung nur getestet, nicht aber geimpft. Das soll sich möglichst rasch ändern. Die AEO-Bewohner gehören derzeit schon zur Impf-Priorität zwei.

Einrichtungen mit sehr viel Menschen sind problematisch

KULTUR - THEATER

Für sicheren Theaterbesuch ist gesorgt

Endlich wieder schöne Aussichten! Das ETA Hoffmann Theater will seinen Spielbetrieb am 3. April wieder aufnehmen. Voraussetzung ist, dass der Corona-Inzdenzwert stabil unter 100 liegt.

Vorverkauf beginnt online am Montag, den 15. März