210408Titelbild-1200

                 Aktuelles zur C-Situation  INZIDENZWERTE!

INNENSTADT - VERKEHR

Erlebnisplatz in der Innenstadt

Die nördliche Promenade ist eine der letzten größeren, oberirdischen Kfz-Parkflächen in der Bamberger Innenstadt. Für Grüne und SPD stellt sich die Frage, ob dort ein Erlebnisplatz stehen soll?

"Ein städtebauliches Kleinod soll wach geküsst werden"

In einer Pressemitteilung der Grünen definieren diese zusammen mit der SPD das Potenzial der nördlichen Promenade so: “Ein auf den Resten des alten Stadtgrabens gewachsener Platz, mit historischer Bausubstanz, altem Baumbestand und denkmalgeschütztem Toilettenhäuschen. Allerdings markieren die Fläche vor allem Kfz-Stellplätze, wo vor allem Autos den Schatten der Bäume genießen, und dazwischen quetscht sich ein eher gut gemeinter als tatsächlich funktionierender Spielplatz.”
Daraus kann man mehr machen, meinen die beiden Stadtratsfraktionen Grünes Bamberg und SPD. Sie wollen deshalb, dass sich die Stadt für das bayerische Förderprogramm „Innenstädte beleben“ bewirbt, um die Nördliche Promenade als urbanen Platz mit Aufenthaltsqualität zu entwickeln.
Wolfgang Grader, Fraktionsvorsitzender der Grünen, kann sich Außenflächen für Cafés ebenso vorstellen wie Flächen für Kultur und Märkte. „Aus Dauerparkplatz wird Erlebnisplatz“ lautet deshalb sein Motto für die Zukunft der Nördlichen Promenade. „Gerade nach der Corona-Krise werde die Bamberger Innenstadt einen Neustart brauchen können, meint auch der SPD Fraktionsvorsitzende Klaus Stieringer „Wir wollen insbesondere die Aufenthalts- und Erlebnisqualität für Kinder, Familien und Senior/innen in der Innenstadt verbessern. Mit der nördlichen Promenade haben wir hier ein städtebauliches Kleinod, das nur wach geküsst werden muss“, so Klaus Stieringer.

"Keine singuläre Diskussion um Parkplätze"

Die Stadtverwaltung soll deshalb mehrere Vorschläge erarbeiten, die anschließend zunächst den Bamberger/innen zur Diskussion vorgelegt werden sollen, so die Antragsteller. „Es ist wichtig, den Platz mit den Menschen zusammen zu entwickeln, und dafür bietet sich hervorragend das Portal www.bamberg-gestalten.de für die Mitmachstadt Bamberg an“, sagt Vera Mamerow von Grünes Bamberg. „Für die Umsetzung kreativer Maßnahmen könnten dann über das bayerische Förderprogramm hoffentlich erkleckliche Zuschüsse abgerufen werden“, meint auch der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion Heinz Kuntke. „Uns ist die einvernehmliche Lösung von Anliegern, Anwohnern und Zivilgesellschaft wichtig, damit es nicht wieder zu einer singulären Diskussion um Parkplätze in der Innenstadt kommt wie bei der Langen Straße“, so Heinz Kuntke.
Webzet unter www.freie-webzet.de aufrufen und speichern!
15.5.21 Bilder: webzet (Titelbild ist Symbolfoto). Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. unten) freigeschaltet.

Kommentare   
+23 # cunningham 2021-05-15 23:24
Warum nicht den Maxplatz als "urbanen Platz mit Aufenthaltsqualität" entwickeln? Warum nicht dieses städtebauliche Kleinod wachküssen, Herr Stieringer? Da würden wir uns auch die singuläre Diskussion um Parkplätze sparen. :-)
Antworten | Dem Administrator melden
+10 # Clavius1970 2021-05-16 12:40
Weil dort schon einToilettenhäuschen für die Stehbiertrinker und zukünftigen "Leistungsträger" steht.

Auch die untere Brücke ist so ein Kleinod. Um den wahren Wert zu erkennen muss man allerdings morgens vor Beginn der städtischen Straßenreinigung aufstehen und sich den Dreck mal anschauen.
Kleine Empfehlung an Don Nicolò. Einfach mal 3 Stunden früher aufstehen und anschauen.

Zum Thema Parkplätze: Diese sind meist ganztägig ausgelastet und ziehen ein Vielfaches an Parksuchverkehr in die Innenstadt, als ihre geringe Zahl vermuten ließe.

Ich halte den Wegfall der ersten kostenlosen Parkstunde in den Parkhäusern für nicht zielführend. Funktioniert aber nur wenn ich solche parktechnischen Hotspots wie die obere Promenade dicht mache. Dort wo es "keine" Chance auf einen Parkplatz gibt, fährt auch keiner mehr hin und biegt gleich ins Parkhaus ab.
Antworten | Dem Administrator melden
+15 # CFRA2 2021-05-16 09:11
... weil sonst Stieringer keinen Platz mehr für seine Lärmevents hat.
So opfert er lieber dringend benötigte Parkplätze, die für ein "Neustart" der Bamberger Geschäftswelt zwingend notwendig sind. Eigentlich sollte er dies als Vorsitzender des Bamberger Stadtmarketings wissen!
Antworten | Dem Administrator melden
+11 # Heiner 2021-05-16 10:09
@cunningham. Sehr gute Idee mit dem Maxplatz, dann sind wir diese Events vom Stieringer los , die eh nur Geld in den Säckel vom Stadtmarketing fliesen lassen. Seit dem die Grünen im Rat sitzen und sich die SPD ihnen angeschlossen hat läufts aus dem Runder. Die Stadt mit Cafe und Fresskisten ( Döner ect) zu befüllen ist nicht der beste Weg. Einkaufen , Dinge für den täglichen Bedarf , auch Geschäfte, FACHGESCHÄFTE braucht es sonnst kommt keiner. Ein Bamberg das sich "RAD und KAFFEEHAUSSTADT" nennt braucht kein Mensch. Auch die Grünen sollten mal überlegen wie die Stadt zu Geld kommt, Muna ist vom Tisch für Gewerbe, den Stoschek legen sie Prügel in den Weg für eine positive Entwicklung. Ein bisschen Hirn haben sie zum Erhalt der Gärtnerflur. Apell an die Grünen samt SPD: Schafft Arbeitsplätze in der Stadt und nicht ausserhalb. Oder denkt Ihr dass Ihr auf der Insel der Glückseligkeit seid ?
Antworten | Dem Administrator melden
+16 # Hartman FMJ 2021-05-16 10:24
Stieringer.... :-)
Braucht man gar nichts weiter kommentieren...
Große Schn... nichts dahinter.
Antworten | Dem Administrator melden
+15 # Sabine 2021-05-16 12:39
Ach, ist denn der Maxplatz schon fertig?
Für den wurden doch seit Jahren Ideen gesucht, wie man ihn aufwerten kann.Leider ohne Erfolg. Und um wieder auf die Pflanzkübel zu kommen, die konnten ja nur tageweise stehen, weil sonst ein Event das andere jagte.- Und bitte keine Cafes mehr, auch nicht an der Promenade, denn davon haben wir in Bamberg mehr als genug.- Und warum brauch wir immer " Erlebnisqualität"? wenn ein bisschen Grün, Blumen, Bäume, evtl. ein Findling wie ehemals an der Hauptpost oder im Stadtteil SüdWest, der Wasser spieh. Wir kamen früher auch ohne "Erlebnisqualität" aus. Langeweile kannten wir nicht und die Phantasie wurde angeregt.
Antworten | Dem Administrator melden
-7 # Heinz 2021-05-17 10:15
Der Maxplatz wird doch ebenso neu gestaltet, das steht doch genauso an. Nur hier geht es um die Promenade.
Antworten | Dem Administrator melden
+12 # Stefanie 2021-05-17 12:31
Auf die Gestaltung des Maxplatzes warten wir schon lange vergebens. Bei der Promenade scheint mir jetzt viel Ideologie dabei zu sein
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # supi 2021-05-17 17:21
kardinalfrage, was sagt der GRÜNE HADER zu den plänen, gar vlt ist er der frosch den der stieringer wachküüssen will, dann mal guten morgen oder besser gute nacht
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 Bamberchä Deutsch  

Redensarten und Redeweisen

B 77

brässiän:   pressieren, eilen.

Wänns ned so brässiän deed, soochäd i ja niggs. Wenn es nicht so eilig wäre, würde ich ja nichts sagen.

-

Brässogg:   Pressack. dicker Mensch. 

Däs is dä a Brässogg, a oogfrässnä! Das ist (dä=) vielleicht ein angefressener Fettsack.

-

braung:   brauchen.

Wos braung mä dänn?  Was brauchen wir denn? (... sagte früher die Ladeninhaberin zur Kundin)

Äs is ja ned, als wä mäs häddn, miä könnädns scho braung! Es ist ja nicht, dass wir es hätten, wir könnten es schon brauchen!

-

Breedichd:   Predigt. Rüge. 

Eä hod mä dä a Breedichd kaldn. Er hat mir vielleicht (dä) ein Predigt gehalten.

-

Breedsn:   Schimpfwort. Breze(n).

Olda Breedsn! Alte Breze!

-

Breedsnfraa:   Brezenfrau. Brezenverkäuferin. 

Di Breedsnfraa känna mä scho nuch. Die Brezenfrau kennen wir schon auch noch.

-

Breema:   Bremse. Stechfliege. 

Wi a wilda Breema is ä durch di Küchn gsausd. Wie ein wilde Stechfliege ist er durch die Küche gesaust!

Forts

Die webzet-blog hat keine Mitglieder. Der Hinweis ist systembedingt.

Aktuell sind 36 Gäste und keine Mitglieder online

605 4/21-447-1643 1366 Insgesamt 1814806

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Richtlinien für Kommentare

Die Kommentarfunktion der webzet-blog wird bei manchen Themen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen. 

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.