.

Neue stark ansteckende Corona-Variante!

Zwei Fälle der neuen Corona-Variante “Omikron” sind in Bayern bei Reiserückkehrern aus Südafrika aufgetreten. Der Virus-Mutant Omikron B.1.1.529  soll stark ansteckend sein.

.

Interreligiöse Herbstgespräche

Impuls - Musik - Gespräch

Online-Abende im Nov und Dez, do um 19 Uhr ::

Es ist eine große Bereicherung, wenn Menschen unterschiedlicher Religionen miteinander ins Gespräch kommen. Dabei geht es um weit mehr, als ein Kennenlernen des „Anderen“ und das Entdecken von Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Spannend wird es, wenn aus der jeweiligen religiösen Tradition und Glauben heraus aktuelle Themen miteinander diskutiert werden. Diese Erfahrung machen das Zelt der Religionen, die Interreligiöse Fraueninitiative und die Evangelische Erwachsenenbildung in Bamberg in ihren Veranstaltungen immer wieder. Gemeinsam laden sie mit den Interreligiösen Herbstgesprächen online an fünf Abenden im November und Dezember zu Impulsvortrag, Musik von lokalen Künstler*innen und anschließender Diskussion ein. Gefördert wird die Reihe von der Partnerschaft für Demokratie in der Stadt Bamberg im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“.

Informationen zu den Veranstaltungen und den Teilnahmelink über Zoom erhalten Interessierte auf der Homepage: https://www.google.com/url?q=http://www.eeb-bamberg.de&source=gmail&ust=1635336054173000&usg=AFQjCNEj6uyXE2iz1KkPYoea161kExqB-w" > www.eeb-bamberg.de.

4. Nov

„Zeit für den nächsten Schritt“

Das Multireligiöse Gebet mit interreligiösen Tendenzen

18. Nov

Klimagerechtes Handeln - Schöpfung bewahren

Projekt „fei-obachd! - Gemeinsam aktiv für Klimaschutz“

Impuls: Riccardo Schreck, Agenda Büro 2030 der Stadt Bamberg u. Pfarrerin Mirjam Elsel, EEb Bamberg

Musik: Julian Becker

Der Klimawandel ist die Herausforderung unserer Zeit. Was sich da verändert, betrifft uns alle. Ob bei Fridays for Future, in Umweltorganisationen, in den Kommunen oder in den Religionsgemeinschaften, an vielen Orten haben Menschen erkannt, dass ihr Leben in ein sensibles ökologisches Netz eingewoben ist. Es geht darum Gottes Schöpfung als Lebensraum für uns Menschen zu bewahren. An diesem Abend wollen wir uns darüber austauschen, wie klimagerechtes Handeln in unseren religiösen Gemeinden gestärkt werden kann. Projekte und Ideen dazu stellen Pfarrerin Mirjam Elsel, Initiatorin von „fei obachd! - Gemeinsam aktiv für Klimaschutz“ und Riccardo Schreck vom Agendabüro 2030 der Stadt Bamberg vor. Musikalisch gestaltet wird der Abend von Julian Becker mit Klängen jüdischer Musik an der Barock-Harfe.

25. Nov

Kultursensible Begleitung am Lebensende

„Nur Liebe und Tod ändern alle Dinge.“ (Khalil Gibran)

Impuls: Yasemin Günay, Fachstelle kultursensible Begleitung beim Hospizdienst DaSein München

Musik: Wolfgang Vögele, Tuba

Wenn wir den Tod als das unwiderrufliche Ende des Lebens im Diesseits und das Sterben wiederum als den Weg dahin verstehen, dann stehen die Blüten, die den Weg zieren, für die Vielfalt im Leben und Sterben. In der Hospiz- und Palliativversorgung werden Schwerstkranke und Sterbende sowie ihre Angehörige am Lebensende begleitet. Um eine gute Versorgung und Begleitung sicherstellen zu können, sind auch die kulturellen Bedürfnisse von Betroffenen und deren Angehörigen zu berücksichtigen. Dazu zählt auch der Umgang mit Sterben und Tod und dem Verständnis von Sterbebegleitung. Yasemin Günay ist Palliative Care Fachkraft und leitet die Fahstelle kultursensible Begleitung-Migration beim Hospizdienst DaSein in München. Musikalisch begleitet wird der Abend von Wolfgang Vögele mit der Tuba.

2. Dez

„Was ich wirklich bin, geschieht zwischen uns“

Von der Resonanz zwischen Gott und Mensch 

Impuls: Sr. Nicole Grochowina, Kommunität Christusbruderschaft Selbitz

Musik: Ingrid Kasper, Dekanatskantorin

Groß ist die Sehnsucht, dass Gott Gebete hört und darauf antwortet. Doch das Gebet ist nur eine Weise, bei der die Resonanz zwischen Gott und Mensch aufleuchtet. Ebenso gehört dazu das schweigende, das zurückhaltende sowie das plötzliche Geschehen, das von einer stillen, aber zugleich auch wirkmächtigen Resonanz erzählt. Wie aber lässt sich dieses Miteinander zwischen Gott und Menschen in Worte fassen? Und wird der Mensch durch dieses Geschehen überhaupt erst zum Menschen? … und was ist, wenn Gott schweigt. Um diese Fragen geht es im Impuls von Sr. Nicole Grochowina anhand von Texten von Hartmut Rosa und Michel de Certeau. Die Schwester der Communität Christusbruderschaft Selbitz ist leidenschaftliche Ökumenikerin, Mitglied der bayerischen Landessynode und der EKD-Synode und arbeitet als Privatdozentin am Lehrstuhl Neuere Kirchengeschichte an der Universität Erlangen/Nürnberg. Der Abend wird musikalisch gestaltet von Kirchenmusikdirektorin Ingrid Kasper. 

9.Dez 

„Was passiert, wenn wir jemanden als Fremden bezeichnen?“

Beiträge aus der Othering-Forschung

Impuls: Dr. Janosch Freuding, Otto-Friedrich Universität Bamberg

Musik: Band Tah mit Natalie Schreiber u. a.

Interreligiöse Bildung versteht sich als ein Beitrag zu einem friedlichen Zusammenleben und zur gegenseitigen Anerkennung der Religionen. Immer wieder lässt sich während interreligiöser Lernvorgänge beobachten wie die „eigene“ Religion „fremden“ Religionen gegenübergestellt wird. Damit werden Bilder und Stereotype dargestellt, die im schlimmsten Fall gesellschaftliche Ausgrenzungsstrukturen reproduzieren. Die Othering Forschung untersucht solche Mechanismen des „Fremdmachens“. Dr. Janosch Freuding stellt ausgewählte Perspektiven aus der Othering-Forschung vor. Im Zentrum des Vortrags steht aber die Frage, wie man Othering-Strukturen erkennen und was man in der Praxis dagegen unternehmen kann.