Polizeiberichte

Die Meldungen werden in der Regel von der Presseseite des Polizeipräsidiums Oberfranken übernommen. Der Polizeibericht der Polizeiinspektion Bamberg oder anderer wird nur in Ausnahmefällen berücksichtigt.

23.6.22Schockanruf erneut erfolgreich
BAMBERG. Im Verlauf des Mittwochs registrierte die Polize i erneut eine Vielzahl von Schockanrufen im Raum Bamberg. In einem Fall brachten die Betrüger einen Senior um sein Erspartes.

Über ein dutzend Mal meldeten besorgte Bürger aus dem Raum Bamberg verdächtige Anrufe bei der Einsatzzentrale Oberfranken. In den meisten Fällen hatten die Betrüger mit der Masche des Schockanrufs glücklicherweise keinen Erfolg, da die Angerufenen geistesgegenwärtig sofort auflegten.

Einmal gelang es den dreisten Betrügern jedoch, einen 82-Jährigen aus Bamberg durch geschickte Gesprächsführung von ihrer Lüge zu überzeugen. Über mehrere Stunden hielten sie den Senior in der Leitung und gaben sich als Vertreter der Polizei und Staatsanwaltschaft aus. Sein Sohn hätte einen schweren Verkehrsunfall verursacht, redeten die Anrufer dem 82-Jährigen ein. Nur durch Zahlung einer hohen Kaution könne er seinen Sohn vor dem Gefängnis zu bewahren. Schließlich brachten sie den Mann dazu, über 30.000 Euro vor der Haustüre an eine angebliche Angestellte der Justizkasse zu übergeben.

Die Geldabholerin wird wie folgt beschrieben:

Zirka 1,60 Meter groß, korpulente Figur
Etwa 40 Jahre alt
Hohe Stimme, ausländischer Akzent
Bekleidet mit einem roten Strickkleid und einem aufwändig gebundenen, hell-beigen Kopftuch
Die Kriminalpolizei Bamberg bittet um Hinweise aus der Bevölkerung:

Wem sind gegen 13 Uhr, im Bereich der Dieselstraße in Bamberg, verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge oder eine Frau mit passender Personenbeschreibung aufgefallen?
Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?
Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 mit der Kripo Bamberg in Verbindung zu setzen.

In diesen Zusammenhang warnen die Kriminalbeamten erneut eindringlich vor derartigen Betrugsmaschen am Telefon. Allein in dieser und in der vergangenen Woche heimsten die Trickbetrüger in ähnlich gelagerten Fällen oberfrankenweit vermutlich einen sechsstelligen Gesamtbetrag ein.

 

23.6.22  Leiche nahe Ebinger Bahnhof gefunden

RATTELSDORF/EBING Am Mittwochmittag wurde der Leichnam einer Frau in der Nähe der Bahngleise im Gemeindeteil Ebing aufgefunden. Veremutlich handelt es sich um eine seit Mitte Mai vermisste 51-Jährige aus dem Landkreis.

Eine rechtmedizinische Untersuchung soll nun abschließend die Frage nach der Identität klären.

Am 18. Mai meldeten Angehörige der Frau die 51-Jährige als vermisst. Die Polizei Bamberg leitete daraufhin intensive Suchmaßnahmen, insbesondere im Bereich des dortigen Baggersees ein. Bei mehreren Absuchen waren auch Polizeihubschrauber, Tauchergruppen der Bereitschaftspolizei sowie Suchhunde und eine Drohne im Einsatz. Hierbei stießen die Einsatzkräfte lediglich auf das Auto der Vermissten, von ihr selbst fehlte jedoch weiterhin jede Spur.

Am Mittwoch, 22. Juni, fanden nun Beamte der Kripo Bamberg bei einer erneuten Absuche die Frauenleiche, unweit des Ebinger Bahnhofs entfernt, neben den Bahngleisen und in dichtem Wildwuchs. Nach bisherigen Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass es sich um die Vermisste handelt.

Es ergaben sich keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Die rechtsmedizinische Untersuchung, die abschließend Aufschluss darüber geben soll, ob es sich bei dem Leichnam um die Vermisste handelt, ist für kommende Woche vorgesehen.

 

20.6.22 Mit Schlägen Geld erpresst

BAMBERG. Samstagnacht soll ein 19-Jähriger unter Schlägen das Geld eines 25-Jährigen in der Promenadestraße gefordert und nach der Herausgabe von Geldscheinen die Flucht ergriffen haben. Kurze Zeit später nahm ihn eine Bamberger Polizeistreife fest. Die Kriminalpolizei Bamberg und die Staatsanwaltschaft Bamberg haben die Ermittlungen übernommen.

Gegen 01.40 Uhr hielt sich der 25-Jährige mit drei Freunden in der Promenadestraße in Bamberg auf. Dem 19 Jahre alten Bamberger wird vorgeworfen, auf den 25-Jährigen eingeschlagen und dessen Bargeld eingefordert zu haben. Nachdem der 25-Jährige 60 Euro an ihn übergeben hatte, soll der Tatverdächtige geflüchtet sein. Die eingesetzte Streife der Polizei Bamberg nahm den 19-Jährigen kurze Zeit später in der Franz-Ludwig-Straße vorläufig fest. Der 25 Jahre alte Rattelsdorfer erlitt durch die Schläge eine leichte Gesichtsverletzung.

Die Kriminalpolizei Bamberg hat mit der Staatsanwaltschaft Bamberg die Ermittlungen übernommen. Am Samstagvormittag wurde der 29-Jährige einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Untersuchungshaftbefehl wegen räuberischer Erpressung und anderen Delikten. Er befindet sich mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt.

 

20.620.6.22 Handtaschenraub - Tatverdächtiger gefasst

BAMBERG. Ein 29-jähriger steht im Verdacht, in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Bamberger Innenstadt einer Frau gewaltsam ihre Handtasche entrissen zu haben. Passanten zeigten Zivilcourage und hielten den zunächst flüchtigen Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen übernommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg sitzt er nun in Untersuchungshaft.

Gegen Mitternacht befanden sich zwei 24 Jahre alte Frauen aus Bamberg und Würzburg in der Schützenstraße in Bamberg. Der 29-jährige Tatverdächtige folgte den beiden. Ihm wird vorgeworfen, der Bambergerin gewaltsam die Handtasche von der Schulter gerissen zu haben, sodass der Riemen abriss und samt Beute die Flucht ergriffen zu haben. Couragierte Fußgänger hielten den Mann fest und verständigten die Polizei. Die eingesetzte Streife nahm den Tatverdächtigen vorläufig fest. Die 24-Jährige erlitt eine Schürfwunde.

Am Samstagvormittag wurde der 29-jährige Marokkaner einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Untersuchungshaftbefehl wegen Raubes und Körperverletzung. Er befindet sich mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt.

 

19.6.22    Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses
ALTENDORF, LKR. Der Vollbrand eines Dachstuhles beschäftigte am Samstagnachmittag zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und des Rettungsdienstes. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zur unklaren Brandursache übernommen.

Gegen 17 Uhr entdeckte ein Nachbar den Brand des Hauses in Altendorf und wählte den Notruf. Einsatzkräfte der Feuerwehr und Bamberger Landpolizei eilten zum Brandort und brachten das Feuer rasch unter Kontrolle. Die Bewohner hatten glücklicherweise bereits unverletzt das Gebäude verlassen. Insgesamt waren rund 100 Kräfte der Polizei, Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Einsatz.

Die Flammen hinterließen ersten Schätzungen zufolge einen Sachschaden von mindestens 30.000 Euro. Die Kripo Bamberg ermittelt nun zur unklaren Brandursache.

 

Lkw-Fahrer und Ladung mit mehreren Tausend Paketen verschwunden
LKR. BAMBERG. Auf einem Parkplatz bei Stadelhofen ist am Dienstag ein leerer Lastwagen gefunden worden: Von der Ladung, mehreren Tausend Paketen, und dem Lkw-Fahrer fehlt jede Spur.

In Oberfranken sucht die Polizei nach einem verschwundenen Lkw-Fahrer und der Ladung seines Lastwagens. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich am Dienstag eine Spedition gemeldet und angegeben, dass sich der Lkw seit längerer Zeit auf einem Parkplatz bei Stadelhofen befinde, sich allerdings nicht bewege. Sie habe einen Unglücksfall vermutet.

Mehrere Tausend Pakete und Lkw-Fahrer verschwunden
Vom Fahrer fehlte bei Eintreffen der Polizei jede Spur. Als ein Mitarbeiter der Spedition am Mittwoch dann die Anhänger öffnete, habe die gesamte Ladung des Lkw gefehlt. Es handelte sich dabei offenbar um mehrere Tausend Retouren-Pakete eines Bekleidungsherstellers. Der genaue Wert kann laut Polizei noch nicht beziffert werden.

Die Beamten gehen davon aus, dass die Waren mit Hilfe eines weiteren Lkw gestohlen worden sind. Ob der verschwundene Fahrer mit dem Diebstahl in Zusammenhang steht, ist nicht klar. Von ihm fehlt jede Spur.

Lkw soll auch bei Würzburg gestanden haben
Ersten Ermittlungen zufolge hätte sich das Fahrzeug Montagnacht noch auf einem Pendlerparkplatz an der B19 nahe des Würzburger Stadtteils Rottenbauer befunden. Seit den frühen Morgenstunden des Dienstags (14.06) sei der Lkw dann auf dem Parkplatz Paradiestal abgestellt gewesen. Die Pakete hätten sich demnach in zwei großen Containern mit der Aufschrift "Hermes" befunden. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen.

 

17.6.22 Schockanrufer nutzen Überraschungsmoment
BAMBERG. Dreiste Trickbetrüger lockten am vergangenen Mittwoch einen Senior aus Mittelfranken nach Bamberg. Dort übergab der 77-Jährige Geld und Wertgegenstände im Wert von über 30.000 Euro an einen Unbekannten. Die Kripo Bamberg ermittelt und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. > mehr ...

 

Drückerkolonnen werben in der Gartenstadt für Glasfaserausbau 
Die Stadtwerke Bamberg distanzieren sich von Haustürverkäufern, die derzeit in der Gartenstadt unterwegs sind. Die ungebetenen Besucher werben bei den Eigentümern aggressiv für Verträge rund um den Glasfaserausbau – tatsächlich haben die Verträge aber nichts mit dem Anschluss der Häuser an das baMbit-Glasfasernetz zu tun.

In der Gartenstadt ist der Ärger groß: Seit Tagen klingeln ungebetene Besucher an den Häusern und erwecken bei den Bewohnern den Eindruck, von den Stadtwerken Bamberg zu kommen. In manchen Fällen sollen die Gespräche an der Haustür eskaliert sein: Weil die Verkäufer sich nicht wegschicken ließen und sogar gedroht haben sollen, so lange wiederzukommen, bis der Eigentümer einen Vertrag unterschrieben habe.

Die Stadtwerke Bamberg schließen keine Verträge an der Haustür ab. Bei den Verkäufern handelt es sich weder um Mitarbeiter noch um Dienstleister der Stadtwerke Bamberg. Auch Verbraucherschützer empfehlen Kunden, keine Verträge an der Haustür zu unterschreiben – auch dann nicht, wenn es sich um kostenlose Angebote handelt. Wurde ein Vertrag bereits unterschrieben, verweisen Verbraucherschützer auf die Möglichkeit eines formlosen aber schriftlichen Widerrufs, der zumeist binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen möglich ist.

Glasfaserausbau der Stadtwerke ist in vollem Gange
Der Glasfaserausbau der Stadtwerke in der Gartenstadt ist bereits zu mehr als der Hälfte abgeschlossen. Im kommenden Jahr werden alle Gebäude im Stadtteil direkt an das zukunftssichere Glasfasernetz angeschlossen sein. Dann können die Bewohner mit bis zu einem Gigabit über die Leitungen surfen, telefonieren und auch fernsehen.