29.11. SMARTCITY BAMBERG ??
Seit sieben Wochen ist die Internet- und Telefonverbindung der WebZ unterbrochen. Für den betroffenen Leitungsbschnitt ist die Deutsche Telekom verantwortlich. Vor zwei Wochen wurde unter einem Gehweg ein Kabel freigelegt - seitdem ruht die Baustelle. Die StW Bamberg als Anbieter haben eine provisorische Internetverbindung aufgebaut, durch die eine eingeschränkte Herstellung der WebZ möglich ist. Gegen die Telekom wird Schadenersatz geltend gemacht. Die WebZ ist nicht als einziger Anschluss betroffen. 

 

KUNSTVEREIN BAMBERG

Irene Wedell: folge mir | follow me
Kunstwerke im Dialog mit einem Roman
Villa Dessauer | Hainstraße 4A | 

In der Stadtgalerie Bamberg in der Villa Dessauer sind unter dem Titel „folge mir | follow me“ an den ersten beiden Dezemberwochenenden Gemälde, Collagen und Unikatbücher der Berliner Künstlerin Irene Wedell (1939 bis 2017) zu sehen. Die Werke treten in einen Dialog mit Martin Beyers Roman „Tante Helene und das Buch der Kreise“ (Ullstein), der stark von ihrem Lebensweg inspiriert ist. So ist es nicht nur möglich, Wedells Werken zu folgen, sondern mit dem Roman auch dem Lebensweg einer Künstlerin, die sich gegen familiäre und gesellschaftliche Widerstände behauptet hat. Eine Kooperation des Bamberger Kunstvereins mit der Berliner Galerie Under the Mango Tree und dem Bamberger Schriftsteller Martin Beyer. Gefördert durch den Unterstützungsfonds der Stadt Bamberg.

Termine in der Villa Dessauer, Hainstraße 4A:
Freitag, 2. Dezember, 19:00 Uhr: Vernissage mit einer Einführung der Vorsitzenden des Bamberger Kunstvereins, Dr. Barbara Kahle, und des Schriftstellers Martin Beyer

Sonntag, 11. Dezember, 17:00 Uhr: Martin Beyer liest aus „Tante Helene und das Buch der Kreise“ und beschließt damit die Ausstellung

Die Ausstellung „folge mir | follow me“ hat geöffnet am Samstag, den 3. Dezember und Sonntag den 4. Dezember sowie von Donnerstag, den 8. Dezember bis Sonntag, den 11. Dezember, jeweils von 12 bis 18 Uhr.
Zeitgleich findet in der Villa Dessauer der Jahresgabenverkauf des Kunstvereins statt.

2009 hat die Berliner Malerin, Buchkünstlerin und Modeschöpferin Irene Wedell den Schriftsteller Martin Beyer dazu eingeladen, ihr zu folgen. In langen Gesprächen in ihrem Haus in Hohen Neuendorf vertraute sie ihm ihren Lebensweg an. Ein Lebensweg mit einem existenziellen Einschnitt, denn Anfang der Sechzigerjahre erfuhr Irene Wedell kurz vor ihrer Hochzeit, adoptiert worden zu sein. Eine zweite Mutter zu haben, eine zweite Familiengeschichte. Sie erfuhr, wie es sich anfühlt, sich plötzlich fremd zu fühlen in der eigenen Biografie. In den Sechzigerjahren war es für die junge Frau ohnehin schwierig, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, noch dazu als Künstlerin. Selbst in den Achtundsechziger-Kreisen ihres Mannes nicht. Sie erlebte hier nicht die große Befreiung, sondern eine Wiederholung der traditionellen Geschlechterrollen.
Für Irene Wedell beginnt die Suche nach einer inneren und äußeren Heimat, nach einer Identität, die ihre biografischen Brüche wenn nicht versöhnen, so doch auszuhalten vermag. Die Nähe zur Natur gibt ihr einen Ansatzpunkt, sie wird auf ihren Spaziergängen in Berlin und Brandenburg zu einer Sammlerin; zu einer Sammlerin auch von Texten von Schwestern und Brüdern im Geiste, Else Lasker-Schüler, Sarah Kirsch, Paul Celan, die sie in ihre Kunstwerke integriert.
In der Ausstellung „folge mir | follow me“ sind ausgewählte Gemälde, Collagen und Künstlerbücher Wedells zu sehen. In den Collagen kombiniert sie Farbe und Pinselstriche mit Naturelementen auf handgemachtem, selbst geschöpftem Papier. In den Gemälden sind florale Motive, aber auch der weibliche Körper zu sehen – völlig offengelegt und gleichzeitig Hülle einer selbstbewussten Frau.
„Die Werke repräsentieren das Leben einer Persönlichkeit, die trotz aller Widrigkeiten, denen sie sich ausgesetzt sah, überlebt hat – allein, stark und kreativ“, sagt Mini Kapur, Gründerin der Galerie Under the Mango Tree.
Der Roman „Tante Helene und das Buch der Kreise“ ist stark von Irene Wedells Biografie und ihren Arbeiten geprägt – er erzählt die Ausstellung mit. „Für mich ist dieser Dialog von Roman und Kunstwerken ein Geschenk – und damit schließt sich für mich ein Kreis, der sich bei meiner ersten Begegnung mit Irene geöffnet hat“, sagt Martin Beyer. Am Sonntag, den 11. Dezember 2022, wird er aus dem Roman in der Ausstellung lesen.

Die Veranstaltung wird gefördert durch den Unterstützungsfonds der Stadt Bamberg.

Kontakt zum Bamberger Kunstverein und zum Autor:

Dr. Barbara Kahle
Bamberger Kunstverein
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Martin Beyer
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hinter-den-tueren.de

Foto: Die Portraitfotos von Irene Wedell
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Zum direkten Aufruf der webzet Pin auf dem Gerät erstellen! > Startseite 

1000 Zeichen übrig