.

Neue stark ansteckende Corona-Variante!

Zwei Fälle der neuen Corona-Variante “Omikron” sind in Bayern bei Reiserückkehrern aus Südafrika aufgetreten. Der Virus-Mutant Omikron B.1.1.529  soll stark ansteckend sein.

.

DIE KUNST DER KOMÖDIE 

Premiere am Fr. 26.11. um 19:30 Uhr

Generelle Veränderungen wegen Corona 

::::.

Veränderungen wegen Corona 

ETA Hoffmann Theater – «2G+» und Zusatztermine

Das ETA Hoffmann Theater setzt die von der bayerischen Staatsregierung für den 24. November angekündigten Änderungen bei den Corona-Bestimmungen um. Dies beinhaltet den Eintritt nur mit „2G+“, also geimpft/genesen plus Bescheinigung über einen negativen Corona-Test (Schnelltest max. 24 Stunden alt, PCR-Test maximal 48 Stunden alt). Die maximale Auslastung wird nach den neuen Regelungen voraussichtlich nur noch 25% betragen. Trotzdem möchte das Theater möglichst allen,die bereits Karten für die Vorstellungen in den kommenden Wochen gebucht haben, ein Angebot machen. Dafür werden Zusatztermine sowie Voraufführungen der Premieren angeboten:

  • Die Generalprobe von „Der endlos tippende Affe“ am 23. November um 20:00 Uhr wird als Voraufführung für das Publikum geöffnet.
  • Die Generalprobe von „Die Kunst der Komödie“ am 25. November um 20:00 Uhr wird ebenfalls als Voraufführung für das Publikum geöffnet.
  • Am Sonntag, 28. November, um 18.30 Uhr, und am Donnerstag, 16. Dezember, 19:30 Uhr, finden Zusatzvorstellungen von „Die Kunst der Komödie“ statt.
  • Die Schulvorstellungen von „Herr Bello und das blaue Wunder“ entfallen. Dafür werden zusätzlich am 2.,3.,8. und 23. Dezember, jeweils um 16 Uhr, Familienvorstellungen angeboten.
  • Am 31. Dezember wird „Die Kunst der Komödie“ um 19:30 Uhr als Silvestervorstellung gespielt. Die anschließende Party und Feuerwerk entfallen. Tickets gibt es ab sofort wieder an der Theaterkasse und auf www.theater.bamberg.de.

 

DIE KUNST DER KOMÖDIE  auf der Großen Bühne 

Die Schauspielerinnen und Schauspieler konnten eine Zeit lang nicht spielen, ihr Theater war  abgebrannt. Jetzt, wo sie den Spielbetrieb wieder aufgenommen haben, scheint das Publikum zu  fremdeln und nur zögerlich zu ihnen zurückzufinden. Theaterdirektorin Campese erhofft sich Hilfe vom  neu angekommenen Präfekten des Ortes de Caro und spricht bei ihm vor. Ihre Bitte: wenn die  Menschen der Stadt sehen, dass sich der Präfekt persönlich als Zuschauer ins Theater begibt, wird ihr  Interesse wiedererweckt und sie werden in Scharen ins Theater strömen: "Reichen Sie mir Ihre  Hand...zum Ausgleich, kann ich Sie zu Wahrheiten führen", verspricht die Theaterdirektorin, "die  niemals sonst von der Rampe...bis zu Ihnen gelangt wären." Nur "um sich zu entspannen", "von  privaten und beruflichen Sorgen", würde der Präfekt ins Theater gehen, "nicht um zu ertrinken in  einem Meer von Symbolen und Allegorien." Der Präfekt weigert sich zu kommen, er habe mit  wirklichen Menschen und deren wirklichen Sorgen genug zu tun. Campese warnt den Präfekten, die  Kraft des Spielens und ihre Macht in der Wirklichkeit nicht zu unterschätzen. Der Arzt, der Pfarrer, die  Lehrerin, die nacheinander zum Präfekten vorgelassen werden sollen, könnten allesamt Schauspieler  und Schauspielerinnen sein und de Caro würde den Unterschied nicht bemerken. Mit diesem  beunruhigenden Gedanken lässt Campese den Präfekten zurück - und die "Kunst der Komödie" kann  sich voll und ganz entfalten als irrwitzige Wirklichkeit oder wirkliches Spiel. 

Eduardo De Filippo war einer der erfolgreichsten italienischen Theaterschaffenden des 20.  Jahrhunderts, der vor allem für seine fulminanten Lustspiele bekannt war. "Die Kunst der Komödie" ist  sein bekanntestes Stück und ein moderner Klassiker. 

Regie Sebastian Schug 

Bühne und Kostüme Nico Zielke 

Dramaturgie Petra Schiller 

Besetzung 

Es spielen: Katharina Brenner, Clara Kroneck, Tim Czerwonatis, Ewa Rataj, Ansgar Sauren, Daniel  Seniuk, Stephan Ullrich 

Weitere Vorstellungen: 27.11., 10.12.,11.12.,18.12.,19.12.,29.12.,30.12.,31.12. | Weitere Termine  folgen 

Tickets gibt es an der Theaterkasse (Di.-Sa. 11-14 Uhr; Mi. 16-18 Uhr / Tel. 0951 87 3030;  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder online auf theater.bamberg.de. Es gelten die Hygienbestimmungen  des ETA Hoffmann Theaters, einzusehen auf www.theater.bamberg.de.