Tag der deutschen Einheit

Der 3. Oktober ist deutscher Nationalfeiertag. Gefeiert wird, dass an diesem Tag im Jahr 1990 die Bundesrepublik Deutschland und die DDR vereint wurden. Vorher war Deutschland als Folge des verlorenen 2. Weltkrieges mehr als 40 Jahre getrennt: im Westen gab es die Bundesrepublik Deutschland, im Osten die DDR.

 Polizeiberichte

Die Meldungen werden in der Regel von der Presseseite des Polizeipräsidiums Oberfranken übernommen. Der Polizeibericht der Polizeiinspektion Bamberg oder anderer wird nur in Ausnahmefällen berücksichtigt.

Schwerer Unfall in der Würzburger Straße
2.10.22 Autos stoßen frontal zusammen - mehrere Verletzte

Am Sonntag (2. Oktober 2022) kam es gegen 12.45 Uhr in der Würzburger Straße in Nähe der Zufahrt des dortigen Rewe-Markts zu einem Frontalzusammenstoß von zwei Autos. Fünf Personen wurden verletzt; gesundheitliches Problem wohl Unfallursache 

Dabei wurden auch drei Kinder verletzt.
Beim einem Verkehrsunfall in Bamberg sind am Sonntagnachmittag fünf Menschen verletzt worden, einer von ihnen lebensbedrohlich.  Ein 59-jähriger Autofahrer kam auf die Gegenfahrbahn und stieß ungebremst und frontal mit einem entgegenkommenden Pkw zusammen.
Dabei erlitt der Unfallverursacher lebensgefährliche Verletzungen und musste von der Feuerwehr aus seinem Auto befreit werden. Die vier Insassen in dem anderen Unfallauto, darunter drei Kinder, wurden bei dem Unfall leicht verletzt.
Als Unfallursache vermutet die Polizei derzeit, dass der 59-Jährige aufgrund eines gesundheitlichen Problems die Kontrolle über sein Auto verloren hat. Bei dem Unfall entstand an beiden Fahrzeugen Totalschaden. Die Polizei schätzt die Schadenssumme auf rund 30.000 Euro.

 

Auto reißt Sandsteinmauer ein

30.9.22 Ein Mann nimmt auf dem Fahrersitz eines Autos Platz, dessen Motor läuft. Angeblich um sich aufzuwärmen. Sekunden später klafft in der Sandsteinmauer vor der Kirche “Unsere liebe Frau” (Obere Pfarre) ein riesiges Loch. Der Schaden wird auf bis zu 100.000 Euro geschätzt.

Ein spektakulärer Unfall am Donnerstag in Bamberg: Ein Auto parkt auf dem Frauenplatz vor der Kirche “Unsere liebe Frau” (Obere Pfarre), der Motor läuft, es ist kalt. Der Fahrer steigt aus, um sich einen Kaffee zu besorgen. Während er weg ist, nimmt sein Begleiter auf dem Fahrersitz Platz. Angeblich aus Versehen verursacht er kurze Zeit später einen erheblichen Schaden. Von der Begrenzungsmauer zur Straße Unterer Kaulberg fallen etliche Sandsteinquader auf den Gehweg.
Personen wurden dabei nicht verletzt. Den Sachschaden schätzt die Polizei aber auf bis zu 100.000 Euro. Kuriose Zugabe: Nach Angaben der Polizei war der Unfallverursacher noch nicht einmal im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Nach dem genauen Vorgang wird noch ermittelt.

 

Schlag gegen falsche Polizeibeamte – Tatverdächtige in Haft

28.9.22 BAMBERG. Am Dienstag kam es im Bereich Bamberg zu zahlreichen Anrufen durch Trickbetrüger. In gleich zwei Fällen gelang es der Kriminalpolizei Bamberg mit Unterstützungskräften die Geldabholer festzunehmen. Fünf Männer sitzen nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg in Untersuchungshaft. Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg.

Mit verschiedenen Maschen versuchten Telefonbetrüger im Laufe des Dienstags erneut Bürger zu verunsichern und an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. Die Polizei zählte knapp 20 Fälle alleine in Stadt und Landkreis Bamberg. Glücklicherweise erkannten die Angerufenen in der Regel die Betrugsmaschen sofort und beendeten das Gespräch.

55-Jähriger erkennt Betrugsmasche – zwei Tatverdächtige festgenommen

So auch ein 55-Jähriger aus Bamberg. Der Mann erhielt am Dienstagvormittag einen Anruf von einem angeblichen Polizisten. In dem Telefonat gaukelte ihm der Anrufer vor, dass sein Sohn einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe. Um einen Gefängnisaufenthalt abzuwenden, müsse er nun rasch einen Geldbetrag in Höhe von 82.000 Euro aufbringen. Geistesgegenwärtig ging er auf die Forderung ein - man einigte sich dann auf 20.000 Euro. Der Mann hatte jedoch den Betrugsversuch erkannt und rief umgehend die Polizei.

In Zusammenarbeit mit den bereits verständigten Polizeibeamten bereitete er sich auf eine vorgetäuschte Geldübergabe vor. Gegen Mittag erschien schließlich ein junger Mann vor dem Anwesen, welchem der 55-Jährige eine Tasche mit dem vermeintlichen Geld übergab. Durch die hervorragende Mitarbeit des 55-Jährigen schnappte die Falle zu und den Polizisten gelang es, den 21-jährigen polnischen Staatsangehörigen kurz darauf auf frischer Tat festzunehmen. Hierbei fiel den Beamten in der Nähe ein verdächtiges Fahrzeug auf, welches sich plötzlich entfernte. Sie nahmen die Verfolgung auf und kontrollierten den ebenfalls 21-jährigen polnischen Fahrer des Wagens.

Erste Ermittlungen vor Ort führten zu dem Verdacht, dass die beiden jungen Männer gemeinsam handelten. Schließlich nahmen die Bamberger Beamten auch den zweiten Tatverdächtigen fest.

Geldübergabe gerade noch verhindert – drei Tatverdächtige festgenommen

Am Dienstag erhielt auch ein Ehepaar aus Bamberg zunächst einen Anruf von einem falschen Polizisten. Der angebliche Kriminalbeamte erzählte, dass es in der Nähe einen Überfall gegeben hätte und man bei den festgenommenen Tätern, einen Zettel mit ihren Namen und ihrer Adresse gefunden hätte. Nun müsse ihr Vermögen in Sicherheit gebracht werden. Im Laufe des Tages folgten zahlreiche weitere Anrufe durch die Betrüger, um das ältere Paar unter Druck zu setzen und eine Geldübergabe herbeizuführen. Letztlich glaubten die Eheleute die Geschichte. Glücklicherweise erfuhr eine Familienangehörige von den Anrufen, hegte Verdacht und verständigte die richtige Polizei.

Noch am Abend klingelte es an der Wohnungstür des Paars, wo die Geldübergabe stattfinden sollte. Nachdem die Eheleute nicht öffneten, verließ mindestens ein Mann das Grundstück und stieg in einen Pkw. Eine verständigte Polizeistreife konnte das Fahrzeug unweit des Anwesens einer Kontrolle unterziehen. Anschließend nahmen die Polizeibeamten die drei Insassen fest. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um einen 64-jährigen und 62-jährigen Griechen sowie einen 32 Jahre alten türkischen Staatsangehörigen.

Untersuchungshaftbefehle erlassen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg wurden die insgesamt fünf Tatverdächtigen am Mittwochnachmittag dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bamberg vorgeführt. Gegen alle Männer ergingen Untersuchungshaftbefehle wegen versuchten Betruges. Anschließend lieferten Polizeibeamte die Tatverdächtigen in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten ein.

Präventionsarbeit zahlt sich aus

Die oberfränkische Polizei schöpft alle Möglichkeiten aus, um gegen die Betrüger vorzugehen. Ein wichtiger Baustein, um das Phänomen zu bekämpfen, ist die Prävention. In den beiden Fällen hat sich gezeigt, dass sich die Präventionsarbeit auszahlt und immer mehr Menschen über die dreisten Betrugsmaschen informiert sind. Nachdem bereits seit diesem Jahr ein Kuvert mit aufgedruckten und plakativen Tipps in den Banken zur Herausgabe größerer Geldbeträge genutzt wird, erschien im August oberfrankenweit ein Instrument für die eigenen vier Wände: der Präventions-Klappaufsteller samt Infobroschüre. Die Aufsteller sowie die Broschüre liegen in allen oberfränkischen Polizeidienststellen aus.

Holen Sie sich unsere Klappaufsteller und wappnen Sie damit auch Ihr Umfeld gegen Telefonbetrüger! Prävention geht uns alle an.

 

Schmiererei am Gerichtsgebäude
27.9.22 BAMBERG. Unbekannte Sprayer verschandelten am Wochenende die Fassade des Gerichtsgebäudes am Wilhelmsplatz mit dem Schriftzug "Fuck BRD".

Als die Mitarbeiter des Oberlandesgerichts in Bamberg am vergangenen Montagmorgen ihre Arbeitsstelle aufsuchten, machten sie an der Gebäudefassade eine unschöne Entdeckung. Unbekannte hatten am Haupteingang ihre politisch motivierten Schriftzüge hinterlassen. Der Spruch wurde offenbar mit einer Spraydose in weißer Farbe aufgebracht.

Wegen des politischen Bezugs ermittelt nun die Kriminalpolizei Bamberg und bittet um Ihre Mithilfe:

Zeugen, die im Verlauf des Wochenendes ungewöhnliche Wahrnehmungen gemacht oder verdächtige Personen im Bereich des Wilhelmsplatzes gesehen haben, melden sich bitte unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 bei der Kripo Bamberg.

 

Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt
STEGAURACH. Ein 58 Jahre alter Motorradfahrer ist am Dienstagabend bei einem Unfall bei Stegaurach lebensbedrohlich verletzt worden. Eine Autofahrerin überfuhr nach dem Unfall das Motorrad.

Lebensgefährliche Verletzungen hat ein 58 Jahre alter Motorradfahrer am Dienstagabend bei einem Verkehrsunfall im Landkreis Bamberg erlitten. Wie die Polizei mitteilt, fuhr der 58-Jährige auf der B22 bei Stegaurach, als er aus bislang ungeklärter Ursache auf regennasser Straße stürzte. Er sei gegen einen Pfosten auf der gegenüberliegenden Straßenseite gerutscht. Dabei erlitt er schwere Verletzungen.
Am Motorrad brachen mehrere Teile und das Vorderrad ab.

Eine vorbeifahrende 59 Jahre alte Autofahrerin überfuhr laut Polizeibericht das am Boden liegende Fahrzeug. Rettungskräfte brachten den schwer verletzten Mann in ein Krankenhaus. Der Sachschaden wird auf etwa 11.000 € geschätzt.

 

 Komisch-tragische Geschichten mit Liebes- und WhatsApp-Betrügern
20.9.22  LKR. BAMBERG / LKR. FORCHHEIM. Bekanntlich versuchen es dreiste Trickbetrüger Tag für Tag an das Ersparte ihrer ausgewählten Opfer zu gelangen. Dabei setzen sie verstärkt auf die heutige Onlinekommunikation und verbergen sich in der Anonymität des Internets. Zwei neue Fälle. 

Ein leider vollendeter Fall des sog. Romance-Scam

LKR. BAMBERG. Eine 48-jährige Frau aus dem Bamberger Landkreis erhielt Anfang des Jahres eine Freundschaftsanfrage über Facebook, doch nicht von irgendwem - ein berühmter spanisch-deutscher Popsänger war auf ihr Profil aufmerksam geworden. Sie schrieben viel über die zur Plattform gehörenden Messengerdienste. Schnell überzog die Berühmtheit die Dame mit schwulstigen Liebesbekundungen. Dabei blieb es aber nicht. Ohne je persönlichen Kontakt gehabt zu haben, bat er sie nach einiger Zeit um einen Gefallen. Er sei in finanzielle Schieflage gekommen und benötige Geld. Er würde es ihr schnell zurückzahlen, so schrieb der Popsänger es zumindest. Die Frau aus dem Landkreis von Bamberg zeigte sich hilfsbereit und zahlte mehrere Summen über digitale Geschenkkarten (Steamkarten). Über die Monate summierten sich die derart getätigten Überweisungen auf rund 10.000 Euro. Die Geschichten, warum der berühmte Popstar eine Finanzspritze bräuchte, wurden dabei immer abenteuerlicher. Zuletzt behauptete er, eine sechsstellige Summe sei auf dem Weg zu seiner „Liebsten“, lediglich für Zoll und Gepäckversand wären Gebühren fällig. Die einzige Wahrheit in dem Fall ist jedoch, dass die 48-Jährige einem Liebesbetrüger auf den Leim gegangen war. Sie vertraute sich, als sie es letztlich begriffen hatte, der Polizei an.

„Hallo Mama, das ist meine neue Nummer!“

LKR. FORCHHEIM. Geldforderungen von unbekannten Nummern oder Personen, die man noch nie gesehen hat? Dem kann man auch anders begegnen, als leichtgläubig den Geldbeutel zu öffnen. Dies bewies eine 65-Jährige am Sonntagabend.

Sie wurde von einer ihr unbekannten Nummer im Messenger-Dienst WhatsApp angeschrieben. „Hallo Mama, das ist meine neue Nummer!“. Unter der bekannten Masche und der Legende, das Handy sei kaputt gegangen und man bräuchte schnell finanzielle Unterstützung oder eine dringende Überweisung sei zu leisten, versuchten es die Gauner auch bei der gewieften Frau aus dem Landkreis Forchheim.

Diese ließ sich jedoch ganz und gar nicht aus der Ruhe bringen und bestand auf einen einfachen Trick: „Ohne persönlichen Anruf, bekommst du von mir gar nichts!“ Mit dieser Nachricht befanden sich die Betrüger nun in einer Sackgasse. Der Weg aus der Anonymität war zu riskant und im Telefongespräch wäre die Lüge ohnehin aufgeflogen. Sie ließen den Kontakt abreißen. Daraufhin ging die 65-Jährige zur Polizei, die das Verhalten der Dame mehr als begrüßte.

 

Brand im Mehrfamilienhaus - Feuerwehr rettet Bewohner über Balkone
18.9.22  BAMBERG. Heute am frühen Morgen kam es im Stadtteil Gereuth in einem Mehrfamilienhaus zu einem Kellerbrand. Hoher Sachschaden, aber keine Verletzten. Die Feuerwehr rettet Bewohner über Balkone.

Die Mitteilung über die enorme Rauchentwicklung in dem Wohnhaus in der Mohnstraße ging gegen 3.45 Uhr bei der Einsatzzentrale der oberfränkischen Polizei ein. Als die ersten Rettungskräfte eintrafen, brannte es im Keller des mehrstöckigen Gebäudes. Die rund 30 Bewohner blieben unverletzt und konnten das Haus größtenteils selbst verlassen. Zwei Personen wurden mit der Drehleiter der Feuerwehr gerettet.

Die zahlreichen Einsatzkräfte hatten die Flammen rasch  unter Kontrolle und konnten ein weiteres Ausbreiten verhindern. Dennoch entstand auch aufgrund der enormen Rußentwicklung und des Löschwassers ein geschätzter Sachschaden von knapp 100.000 Euro. Nachdem einige Bewohner derzeit nicht in ihre beschädigten Wohnräume zurück können, wurden sie vorerst anderweitig untergebracht.

Die Ursache des Feuers ist derzeit noch unklar. Der Kriminaldauerdienst aus Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

BMW gestohlen
14.9.22  GUNDELSHEIM. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch stahlen Unbekannte einen Pkw aus einem Gundelsheimer Wohngebiet. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen.

Es war zirka Mitternacht als der Eigentümer sein Fahrzeug im Bereich In der Hasenleite parkte. Als er eine dreiviertel Stunde später wieder zurückkam, stellte er fest: Das Auto wurde gestohlen. Es handelt sich um einen schwarzen BMW 120i mit den Kennzeichen „BA-XY 4444“, Baujahr 2019. Um 3.30 Uhr morgens konnte das Fahrzeug im Bereich Görlitz in Sachsen geortet, jedoch nicht mehr aufgefunden werden.

Die Kriminalpolizei in Bamberg bittet um Mithilfe:

Zeugen, die in der Nacht auf Mittwoch in dem Wohngebiet unterwegs waren und Angaben zum Verschwinden des BMW oder zu verdächtigen Personen machen können, melden sich bitte unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491.

Das Fahrzeug verfügte über ein KeylessGo-System. Für einen sicheren Umgang mit dieser Technik gibt das Polizeipräsidium Oberfranken folgende Tipps:

Legen Sie den Schlüssel nie in der Nähe der Haus oder Wohnungstüre ab.
Schirmen Sie das Funksignal durch geeignete Maßnahmen ab (z.B. Aluminiumhüllen, evtl. Blechdose). Machen Sie dazu den Test am Fahrzeug. Erst wenn der abgeschirmte Schlüssel direkt am Fahrzeug nicht funktioniert, haben Sie ausreichend Sicherheit.
Sie können auch den Hersteller Ihres Fahrzeuges fragen, ob für Ihr Fahrzeug der Komfortzugang temporär deaktiviert werden kann. Bei manchen Schlüsseln kann die KeylessFunktion beispielsweise durch zweimaliges Drücken auf die Verriegelungs-Taste am Schlüssel ganz ausgeschaltet werden. Möglicherweise kann Ihnen auch Ihre Fachwerkstatt Auskunft geben, welche Möglichkeit es speziell für Ihr Fahrzeug gibt.

 

Einbrecher von Hund gebissen
14.9.22  STRULLENDORF. Im Verlauf des Dienstags wurde versucht in ein Hinterhaus einzubrechen. Ein Hund biss den Täter wohl in die Flucht.

Als ein Bewohner des Hinterhauses in der Lindenallee von der Arbeit nach Hause kam, stellte er fest, dass seine Wohnung verwüstet worden war. Wie sich herausstellte, war der Hund des Mieters in Rage geraten und hatte im Bereich eines gekippten Fensters abgehaust. Dort hatte offenbar ein unbekannter Täter hindurchgefasst und war von dem wachsamen Terrier derart gebissen worden, dass die Fensterbank mit Blutspuren geradezu übersät wurde. Dem Einbrecher gelang es nicht, in die Wohnung einzusteigen und etwas zu stehlen. Er musste vermutlich verletzt flüchten.
Die Kriminalpolizei in Bamberg bittet nun um Mithilfe:
Zeugen, die im Laufe des Dienstags verdächtige Personen im Bereich Lindenallee gesehen oder bei einer Person ungewöhnliche Verletzungen an Händen oder Armen bemerkt haben, melden sich bitte unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491.

 

Tatverdächtige nach Uhrendiebstahl gefasst

13.9.22 BAMBERG. Am Sa, den 3. September 2022, stahlen zwei Männer hochwertige Uhren eines Juweliergeschäfts an der Unteren Brücke. Am Mo, den 5. September, nahmen Beamte der Verkehrspolizei Bamberg einen der beiden Tatverdächtigen fest. Der zweite Streich folgte am Mittwoch, den 7. September 2022, als sie einen weiteren Mann, der einige der gestohlenen Uhren bei sich trug, dingfest machten. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Bamberg und der Staatsanwaltschaft Bamberg dauern an.

Rasche Festnahme eines Tatverdächtigen

Die Auswertung der Videoaufzeichnungen des bestohlenen Juweliergeschäftes im Bamberger Stadtzentrum führte die Kriminalbeamten schon am Abend des Uhrendiebstahls zu einem 23-jährigen Tatverdächtigen. Kräfte der Verkehrspolizei Bamberg nahmen ihn am Montag, den 5. September, fest. Kriminalpolizisten führten ihn am darauffolgenden Morgen einem Ermittlungsrichter vor. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl. Er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt und muss sich wegen des Verdachts des Diebstahls strafrechtlich verantworten. Sein 38-jähriger Kompagnon ist weiterhin flüchtig und wird per Haftbefehl gesucht.

Weitere Gruppe gerät in den Fokus der Ermittlungen

Am Mittwochnachmittag, den 7. September 2022, gerieten zwei Fußgänger mit Rucksäcken in das Visier einer Streife der Verkehrspolizei Bamberg. Sie stoppten das Duo in der Pödeldorfer Straße in Bamberg. Als die Beamten im Begriff waren, die Rucksäcke genauer unter die Lupe zu nehmen, suchten die Männer das Weite. Den Einsatzkräften gelang die Festnahme des 36-Jährigen, der sich mit aller Macht dagegen wehrte. Sein 37-jähriger Komplize konnte unterdessen flüchten. Der Grund für das Verhalten der beiden Männer offenbarte sich den Ordnungshütern bei einem Blick in die Rucksäcke. Dort fanden sie mehrere hochwertige Uhren, die zweifelsfrei am Samstag, den 3. September 2022, aus einem Bamberger Juweliergeschäft gestohlen wurden. Die Kriminalpolizisten stellten das Diebesgut im Gesamtwert einer niedrigen fünfstelligen Summe sicher. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach dem 37-jährigen Flüchtigen verliefen negativ. Er wird inzwischen per Haftbefehl gesucht.

Der 36-jährige Tatverdächtige wurde am Folgetag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl wegen des Verdachts des Diebstahls. Er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Wie die beiden Personengruppen genau in Verbindung stehen ist derzeit auch Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft.

 

Baucontainer aufgebrochen
13.9.22 STRULLENDORF. Am vergangenen Wochenende entwendeten Unbekannte Werkzeug im Wert eines fünfstelligen Eurobetrags. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.

Im Zeitraum zwischen Freitag, 14 Uhr, und Montag, 7 Uhr, betraten die Diebe die Baustelle in der Siemensstraße. Dort öffneten die Täter einen Baucontainer und entwendeten daraus mehrere Lasermessgeräte. Mit den Werkzeugen im Wert von über 10.000 Euro flüchteten die Täter im Anschluss unerkannt.

Zeugen, die im oben genannten Zeitraum verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge in der Siemensstraße gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 zu melden.

 

Schockanrufer täuschen und erbeuten Tasche voll Bargeld
13.9.22 BAMBERG. Montagvormittag ging erneut eine ältere Dame Telefonbetrügern auf den Leim. Mit der Masche des Schockanrufs überzeugten sie die Bambergerin davon, dass ihre vermeintliche Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe. Die Kripo sucht Zeugen.

Die Frau erhielt in den Morgenstunden den besorgniserregenden Anruf. Am anderen Ende der Leitung stellten sich unterschiedliche Amtspersonen, etwa ein Polizeibeamter sowie ein Staatsanwalt vor, die ihr von einem tragischen Unfall erzählten, den ihre Tochter verursacht haben soll. 40.000 Euro wären als Kautionszahlung fällig, ansonsten müsse sie sofort in Haft.

Die vor Schreck erstarrte Rentnerin war sofort in der dreisten Geschichte gefangen und wollte ihre Tochter unterstützen. Sie packte Bargeld in Höhe eines mittleren fünfstelligen Betrags in eine gelbe Tüte und übergab diese letztlich gegen 11 Uhr in der Kantstraße an eine Abholerin.

Diese wird als auffallend mollig beschrieben. Sie war zirka 1,65 Meter groß und 35 Jahre alt und hatte schulterlanges und glattes Haar. Zudem trug sie dunkle Kleidung samt Jacke und hatte eine schwarze Damenhandtasche bei sich. Mit der gelben Einkaufstüte, in der sich die Bargeldsumme befand, machte sie sich in unbekannte Richtung aus dem Staub.

Erst später bemerkte die getäuschte Frau, dass sie Betrügern zum Opfer fiel.

Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 entgegen.

Um insbesondere älteren Bürgerinnen und Bürgern im Moment des Anrufs zur Seite zu stehen und sie aus ihrem „Tunnel“ zu befreien, gestaltete das Polizeipräsidium Oberfranken einen Aufsteller, der neben den Heimtelefonen platziert werden kann. Diese liegen in jeder Polizeidienststelle Oberfrankens zur kostenlosen Mitnahme bereit. Mit diesem Faltaufsteller an der Seite, wäre der genannte Fall vielleicht nicht geschehen. Wir appellieren an alle: Holen Sie sich den Aufsteller und informieren Sie Ihre Angehörigen!

 

Mann stirbt bei Kollision mit entgegenkommenden Lastwagen
ST2263/POMMERSFELDEN, LKR. BAMBERG. Aus bislang unklarer Ursache kollidierte Donnerstagnachmittag ein 29-jähriger Fahrer eines Kleinwagens mit einem entgegenkommenden Lkw. Er starb noch an der Unfallstelle, während der Lkw-Fahrer schwerverletzt in ein Krankenhaus kam.

Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der 29-Jährige gegen 16.40 Uhr in dem VW Lupo in Richtung des zu Pommersfelden gehörenden Gemeindeteils Steppach. Einige hundert Meter vor der Ortseinfahrt kam ihm ein Lkw in Fahrtrichtung Burgebrach entgegen. Aus bislang unklarer Ursache geriet der Kleinwagen offenbar auf die Gegenspur, wo er mit hoher Wucht frontal erfasst wurde. Der Lkw zog den VW anschließend noch mehrere Meter mit sich. Hierbei entfachte im Anstoßbereich zudem ein Feuer.

Ersthelfer, alarmierte Einsatzkräfte des Rettungsdienstes sowie die Besatzung eines Rettungshubschraubers eilten zu den verunfallten Fahrzeugen, konnten jedoch nichts mehr für den 29-jährigen Bamberger tun. Er starb noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen. Auch der 35-jährige Fahrer des Lkw erlitt Unfallverletzungen sowie eine schwere Rauchgasintoxikation. Er wird über Nacht in ärztlicher Behandlung im Krankenhaus bleiben.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg unterstützt ein Gutachter die Beamtinnen und Beamten der Polizeiinspektion Bamberg-Land bei der Ermittlung des genauen Unfallhergangs.

Die Polizei Bamberg-Land bittet hierfür Zeugen des Unfalls, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-310 zu melden.

Für die Dauer der Unfallaufnahme ist die Staatsstraße im betroffenen Bereich komplett gesperrt. Insbesondere die Abschleppung des mit Teerstücken vollgeladenen Lkws wird noch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Die Straßenmeisterei sowie Kräfte der Feuerwehr beseitigten bereits einen rund 100 Meter langen Film von Betriebsstoffen von der Fahrbahn. (Stand: 8.9.22, 19.25 Uhr)

 

Zwei Männer stehlen hochwertige Uhren
4.9.22 BAMBERG. Zwei unbekannte Männer entwendeten am Samstagnachmittag hochwertige Uhren eines Juweliergeschäfts. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise.

Nach Ladenschluss stellten die Mitarbeiter des Juweliers in der Straße „Untere Brücke“ eine offenstehende Vitrine im Außenbereich des Geschäfts und das Fehlen der vorher darin befindlichen Uhren fest.

Die anschließende Sichtung der Videoaufzeichnungen zeigte, dass zwei Männer gegen 15.45 Uhr diverse Uhren aus der versehentlich unversperrten Glasvitrine im Eingangsbereich entnahmen und in ihren Rucksäcken verstauten. Anschließend entfernten sie sich mit ihrer Beute im Wert von mehreren zehntausend Euro über die Untere Brücke.

Die Männer trugen zum Zeitpunkt des Diebstahls jeweils einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz und eine Sonnenbrille. Sie werden wie folgt beschrieben:

Tatverdächtiger 1:
trug ein weißes T-Shirt der Marke Nike, eine blaue Cap und eine helle Hose
führte einen Rucksack mit sich
Tatverdächtiger 2:
trug ein rotes Tuch als Stirnband, einen grauen Pullover und eine schwarze Hose
führte einen Rucksack mit sich
Zeugen, die am Samstagnachmittag die beschriebenen Männer gesehen haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 in Verbindung zu setzen.

 

Mann in Bamberg tot aus der Regnitz geborgen

3.9.22 BAMBERG. Ein 73-jähriger Busfahrer konnte am Freitagnachmittag bei einem Ausflug mit einer Reisegruppe nur noch tot aus der Regnitz in Bamberg geborgen werden. Zeugen, die den Mann gesehen haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich zu melden.

Am Freitag befand sich der 73-Jährige mit seiner Reisegruppe aus Thüringen für einen Ausflug in Bamberg. Als sie die Rückfahrt antreten wollten, fehlte der Mann. Die Mitfahrenden suchten nach ihm und fanden ihn gegen 15 Uhr in der Nähe der Konzerthalle leblos im Wasser. Nachdem der Mann aus der Regnitz geborgen wurde, konnte ein hinzugerufener Notarzt nur noch dessen Tod feststellen.

Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen übernommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor. Eine rechtsmedizinische Untersuchung soll nun die Umstände des Todes klären.
Zeugen, die den Mann gesehen haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 bei der Kripo Bamberg zu melden.

Mittlerweile ergab die rechtsmedizinische Untersuchung des Verstorbenen, dass der Mann ertrunken ist. Es gibt derzeit keine Anzeichen für ein Fremdverschulden.

Trickbetrüger schlagen gleich doppelt zu
BAMBERG. Unbekannte erbeuteten am Mittwoch und Donnerstag bei zwei telefonischen Betrugsmaschen in Bamberg jeweils mehr als 30.000 €.  Um Zeugenhinweise wird gebeten.

Bereits am Montag in den Abendstunden rief eine Frau Weiß erstmals bei einer 79-jährigen Bambergerin an. Sie gab vor von der örtlichen Kriminalpolizei zu sein und forderte vehement die Überprüfung der Wertgegenstände der Seniorin, da es in der Nachbarschaft zu Einbrüchen gekommen sei und die Einbrecher auch mit den Banken zusammenarbeiten würden. Aus Angst um ihr Erspartes hob die geschockte Rentnerin in den folgenden Tagen mehr als 30.000 Euro ab und übergab das Geld am Mittwochnachmittag, gegen 15.30 Uhr, an einem Spielplatz in der Panzerleite an eine vermeintliche Polizeibeamtin. Diese entfernte sich im Anschluss fußläufig in unbekannte Richtung.

Die Geldabholerin wird wie folgt beschrieben:

Ungefähr 30 Jahre alt und 175 Zentimeter groß
Schlanke Figur
Dunkelbraune, glatte Haare, zum Pferdeschwanz gebunden
Trug eine schwarze Jogginghose und ein schwarzes Oberteil mit kurzen Ärmeln

Mit einer anderen bekannten Masche kontaktierten Unbekannte am Mittwochvormittag auch ein Ehepaar aus dem Landkreis Bamberg. Deren Tochter hätte angeblich einen tödlichen Verkehrsunfall verschuldet und müsste nun zur Erlangung der Freiheit eine hohe Kaution bezahlen. Aus Sorge um die eigene Tochter übergaben die Eheleute das Geld am vereinbarten Treffpunkt in der Bamberger Ottostraße an eine männliche Person. Diese flüchtete nach Erhalt der Beute um 11.45 Uhr unerkannt in Richtung Mühlwörth.

Zum Geldabholer liegt folgende Beschreibung vor:

Etwa 30 Jahre alt und 178 Zentimeter groß
Schlanke Figur und kurze Haare
Trug eine blau verspiegelte Sonnenbrille
Sprach mit ausländischem Akzent
Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen in beiden Fällen übernommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, die zu den genannten Zeiten im Bereich der Panzerleite beziehungsweise Ottostraße verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge gesehen haben, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 mit der Bamberger Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

 

Handydiebstahl auf der Sandkerwa – Geschädigte gesucht

1.9.22 BAMBERG. Am Montagabend soll ein 21-Jähriger einer jungen Frau das Handy aus der Gesäßtasche gestohlen haben. Der Mann sitzt nun in Haft. Die unbekannte Eigentümerin des Smartphones wird gebeten, sich bei der Kripo Bamberg zu melden. Die Kriminalpolizei Bamberg und die Staatsanwaltschaft Bamberg haben die Ermittlungen aufgenommen.

Um 23.30 Uhr tanzte die junge Besucherin der Sandkerwa in der Nähe des Huppendorfer Bierstandes am Geyerswörthplatz in Bamberg. Ihr Handy hatte sie in der rechten Gesäßtasche verstaut. Der Tatverdächtige soll versucht haben, das Mobiltelefon aus der Tasche herauszuziehen und an sich zu nehmen. Dies konnte allerdings verhindert werden; Zeugen beobachteten das Geschehen und verständigten die Polizei. Die eingesetzten Kräfte nahmen den 21-jährigen Mann fest, die junge Frau war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr vor Ort.

Die Eigentümerin des Smartphones wird gebeten, sich dringend unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 mit der Kripo Bamberg in Verbindung zu setzen.

Der Tatverdächtige wurde am Dienstagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl gegen den Mann. Er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt.

 

Betrunkener verstopft Klo - 150.000 € Schaden

29.8.22 BAMBERG. Vielleicht eine Nachwirkung der Sandkerwa. In einem Hotel  in der Herrenstraße hat ein Betrunkener eine Toilette verstopft und damit einen Schaden von rd. 150.000 € verursacht. Vom Zimmer des Mannes aus verteilte sich das Wasser und beschädigte so zwei Stockwerke, wie die Polizei heute bekannt gab. Demnach fanden die Beamten den betrunkenen 47-Jährigen am Montagabend in seinem Raum. Womit er die Toilette verstopft hatte und warum so viel Wasser auslief, konnte die Polizei nicht sagen. Man gehe von Fahrlässigkeit aus. Anzeige wurde nicht erstattet.

 

Einbrecher schlagen gleich doppelt zu

30.8.22 OBERHAID. Einbrecher drangen vergangene Woche nicht nur in eine Metallbaufirma in Oberhaid ein, sondern schlugen auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu. Aus den dortigen Lagerhallen einer Holzbaufirma stahlen sie hochwertiges Werkzeug und Zubehör. Die Kripo Bamberg sucht nach Zeugen.

Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich die Einbrecher in der Nacht von Donnerstag auf Freitag Zugang zu den beiden Firmengeländen in der Straße „Im Maintal“. Sie stiegen jeweils über Fenster der Gebäuderückseiten ein. Im Fall des metallverarbeitenden Betriebes schlugen sie dieses einfach ein, bei der Lagerhalle auf der anderen Straßenseite zwickten sie zunächst Eisenstäbe einer Fenstervergitterung auf.

Anschließend durchsuchten sie die jeweiligen Räumlichkeiten und bedienten sich an gelagerten Baumaschinen und dazugehörigen Gerätschaften, Werkzeugen sowie Lacken und Farben.

Zudem flexten sie in den Büroräumen der Metallverarbeitung gewaltsam einen metallenen Schlüsselkasten auf und schnappten sich den Fahrzeugschlüssel eines Firmenwagens. Im Kastenwagen der Marke Iveco mit dem amtlichen Kennzeichen „BA-OB3513“ waren weitere Baumaschinen gelagert. Offenbar nutzten die dreisten Diebe auch gleich den Firmenwagen und verstauten darin ihre Beute, ehe sie sich unerkannt aus dem Staub machten.

Der genaue Entwendungsschaden ist derzeit noch nicht abschließend bekannt, dürfte jedoch zusammengenommen im mittleren fünfstelligen Bereich liegen. Der Sachschaden an beiden Örtlichkeiten liegt bei jeweils mehreren tausend Euro.

Die Kriminalpolizei Bamberg bittet Zeugen, die Donnerstagnacht, zwischen 23 Uhr und Mitternacht, verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge wahrgenommen haben, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 zu melden.

 

Im Drogenrausch aus Fenster dem Fenster gesprungen

28.8.22 Am Samstagabend ist ein junger Mann mutmaßlich im Drogenrausch aus einem Fenster gesprungen. Bei dem Sturz aus rd. fünf Metern Höhe wurde er lebensgefährlich verletzt.
Laut Polizeibericht ist der 22-Jährige nach dem Konsum von Rauschmitteln aus dem Fenster einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Nähe des Bahnhofs gesprungen. Gegen 18.40 Uhr sei ein Notruf über einen auf der Straße liegenden Verletzten eingegangen. Als die Polizei und Notarzt wenig später eintrafen, stellte sich heraus, dass der 22-Jährige kopfüber aus einem oberhalb gelegenen Wohnungsfenster gesprungen war. Nach ersten Erkenntnissen soll der Mann Cannabis und halluzinogene Pilze, sogenannte Magic Mushrooms, konsumiert haben.
In der Wohngemeinschaft seien entsprechende Rauschmittel gefunden und beschlagnahmt worden, heißt es weiter in der PM. Außerdem entdeckten die Beamten noch acht gestohlene Kennzeichen sowie ein Verkehrsschild. Die Kriminalpolizei in Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

 Chronologie aus polizeilicher Sicht zum Freitagabend auf der Sandkerwa

27.8.22 BAMBERG. Um kurz nach 20 Uhr füllte sich das Sandgebiet bei gutem Wetter.
Bereits um 21.45 Uhr musste der erste stark Betrunkene durch den Sicherheitsdienst vom Festgelände gebracht werden.
Eine erste Auseinandersetzung in der Theatergasse um 22.15 Uhr endete blutig. Ein Jugendlicher musste mit einer Schnittwunde medizinisch versorgt werden. Er wurde wohl mit einer zerbrochenen Flasche verletzt, die Täter sind geflohen.
Um 22.45 Uhr spricht uns dann eine Frau an und erzählt von einem Mann, der im Gedränge Frauen „angrapschen“ soll. Wir geben eine Beschreibung an die Einsatzkräfte heraus und fahnden nach dem Mann.
23 Uhr - der nächste völlig betrunkene Festbesucher muss die Veranstaltung vorzeitig verlassen.
Gegen 23.15 Uhr werden wir wieder von einer jungen Frau angesprochen. Sie wurde von einem betrunkenen Mann in Tracht belästigt. Wir erteilen dem Mann einen Platzverweis, für ihn endet die Party hier.
Um 23.35 Uhr taucht plötzlich wieder der völlig alkoholisierte Besucher auf, welcher bereits am frühen Abend von uns vom Festgelände gebracht wurde. Der Uneinsichtige verbringt die Nacht nun bei uns in der Ausnüchterungszelle.
Gegen 23.41 Uhr kommt es zu einer Schlägerei am Autoscooter am Markusplatz. Ein junger Mann wird am Kopf verletzt und muss medizinisch versorgt werden.
Um 0.15 Uhr laufen Jugendschutzkontrollen in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Stadt Bamberg.
0.30 Uhr – die meisten Stände schließen und der Großteil der Festbesucher macht sich auf den Heimweg.
Schließlich sind um 2.15 Uhr alle Sitzbänke aufgeräumt und die Verkaufsstände geschlossen.
Die Vorbereitungen für den nächsten Tag laufen bei vielen Standbetreibern aber bereits schon wieder.
Die Polizei zieht eine positive Bilanz zum heutigen Abend.
Es war ein gut besuchtes Fest mit friedlichen Besuchern in gelöster Stimmung und bei angenehmen Wetter.
Natürlich aber auch einigen Einsätzen für die Polizei - wir bereiten uns schon auf den morgigen Einsatz zur Sandkerwa 2022 vor. 

 

Junge Frau niedergeschlagen und beraubt  - neu
26.8.22 BAMBERG. In den frühen Sonntagmorgenstunden schlug ein Mann in der Friedrichstraße eine junge Frau nieder und raubte ihre Handtasche. Die Kriminalpolizei Bamberg hat Tatverdächtigen festgenommen.

Junge Frau niedergeschlagen und Tasche entrissen – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft
Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg

BAMBERG. Vergangenen Sonntagmorgen soll ein Mann in der Bamberger Innenstadt eine junge Frau angegriffen und ihre Handtasche weggerissen haben. Die umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Bamberg und der Staatsanwaltschaft Bamberg führten nun zur Festnahme eines Tatverdächtigen.

Dem 24-jährigen Tatverdächtigen wird vorgeworfen, die Frau von hinten mit einem schweren Fahrradschloss niedergeschlagen und ihr anschließend die Handtasche entrissen zu haben. Die gleichaltrige Studentin erlitt eine Kopfplatzwunde, die in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden musste. Ein mutiger Passant kam der Frau zur Hilfe und konnte den Tatverdächtigten nach einem Gerangel in die Flucht schlagen.

Bei der Verfolgungsjagd verlor der 24-Jährige Bamberger mehrere persönliche Gegenstände, die die Kriminalbeamten schließlich auf seine Spur brachten. Die fortgesetzten intensiven Ermittlungen der Kripo Bamberg und der Staatsanwaltschaft Bamberg führten am Mittwoch zur Festnahme des Mannes. Er wurde noch am selben Tag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des schweren Raubes gegen den 24-Jährigen. Gegen diesen werden jetzt Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes geführt. Er befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Vorheriger Bericht vom 21.8.22 Um 4.15 Uhr schlug der Mann die Studentin in der Friedrichstraße von hinten mit einem schweren Fahrradschloss nieder und entriss ihr die Handtasche. Die 24-Jährige schrie um Hilfe und machte damit einen Passanten auf sich aufmerksam, der zum Tatort eilte und den flüchtigen Täter verfolgte. Dieser verlor bei der Verfolgungsjagd unter anderem die geraubte Handtasche und einen seiner schwarzen Schuhe. Als der 35-jährige Passant den Räuber stellte, biss ihn dieser in den Unterarm und setzte anschließend seine Flucht in Richtung Bahnhof fort. Die junge Frau erlitt eine Kopfplatzwunde und wurde in einem Krankenhaus medizinisch versorgt. Der couragierte 35-Jährige erlitt eine Bisswunde am Unterarm.

Der flüchtige Täter wird wie folgt beschrieben:

Männlich
Zirka 1,75 – 1,78 Meter groß, normale Statur
Zirka 23 – 32 Jahre alt
Dunkle Hautfarbe, Herkunft wahrscheinlich afrikanisch
10 Zentimeter langer Afrohaarschnitt
Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen. Wer sachdienliche Hinweise, insbesondere zur Identität des Täters, geben kann, wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 bei der Kripo Bamberg zu melden.

 

Mit dem Auto auf ein Wohnhaus
19.8.22 BAMBERG. Drei Verletzte und 60.000 € Schaden. So lautet die Bilanz eines ungewöhnlichen Autounfalls am Freitag. Ein 87 Jahre alter Mann ist mit seinem Auto in ein mitten in ein Wohnhaus gefahren.

Der Unfall ereignete sich am Freitag an der Kreuzung Volkfeldstraße im Südwesten von Bamberg. Der Fahrer sowie seine Beifahrerin wurden leicht verletzt. Die Bewohnerin des Hauses sei laut Polizei vor Schreck hingefallen und habe dabei eine Platzwunde am Kopf erlitten. Als Unfallursache wird angenommen,  dass der 87-jährige offenbar das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt hat. Im Zuge seiner Fehlfahrt habe er erst eine Straßenlampe umgemäht, um dann mit vollem Tempo in das Einfamilienhaus zu rasen. Eine Gartenmauer wirkte dabei offenbar wie eine Schanze, sodass das Fahrzeug ins Hochparterre des Hauses katapultiert wurde.

 

Rechtsmotiviertes Graffiti am Bahnhof
19.8.22 BAMBERG. Am Donnerstag beschmierten Unbekannte ein Werbeplakat am Bahnhof in der Ludwigstraße mit volksverhetzendem Inhalt. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise.

Um kurz vor 20 Uhr bemerkten Zeugen die Schmierereien und verständigten die Polizei. Auf dem Plakat sind Personen unterschiedlicher Herkunft abgebildet. Die Täter strichen die Gesichter durch und brachten die Schriftzüge „wieder Holocaust“ und „nur Deutschen“ darunter an.

Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt und bittet um Zeugenhinweise. Wer am Donnerstag verdächtige Wahrnehmungen bezüglich der Tat in der Ludwigstraße / am Bahnhof, insbesondere im Bereich der Gleise, gemacht hat, wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 bei der Kripo Bamberg zu melden.

Einbrecher scheitern an Tresor
13.8.22 BAMBERG. Bislang unbekannte Täter brachen in der Nacht von Freitag auf Samstag in eine Bäckerei am östlichen Stadtrand ein und versuchten dort einen Tresor zu öffnen.

Zwischen Freitagabend, 19 Uhr, und Samstagfrüh, 3 Uhr, gelangten die Einbrecher über die gewaltsam geöffnete Schiebetür in den Einkaufsmarkt in der Moosstraße. Dort brachen sie mit einer Kreuzhacke einen Schrank der im Vorraum befindlichen Bäckerei auf und versuchten einen Tresor zu öffnen. Nachdem es ihnen nicht gelang den Tresor zu öffnen, flüchteten die Einbrecher. Sie hinterließen einen Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise. Zeugen, die im Zeitraum von Freitagabend bis Samstagfrüh, in der Moosstraße verdächtige Personen beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kripo in Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 in Verbindung zu setzen.

Einbruch in Schilderwerkstatt
10.8.22 BAMBERG. Unbekannte brachen in der Nacht auf Mittwoch in die Schilderwerkstatt in der Moosstraße  ein und entwendeten über 400 Euro Bargeld. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Die Einbrecher verschafften sich im Zeitraum von Dienstag, 15.30 Uhr, bis Mittwoch, 7 Uhr, gewaltsam Zutritt zur Schilderwerkstatt. Dazu kletterten sie auf das Baugerüst und schlugen ein Fenster ein. Anschließend öffneten sie einen Tresor und stahlen über 400 Euro.

Die Kriminalpolizei Bamberg bittet Zeugen, die im genannten Tatzeitraum verdächtige Wahrnehmungen in der Moosstraße gemacht haben und/oder Personen auf dem Baugerüst der Schilderwerkstatt beobachtet haben, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 zu melden.

 

Exhibitionist entblößt sich vor Radfahrerinnen
6.8.22 HIRSCHAID. Freitagnachmittag entblößte sich ein unbekannter Mann im Bereich der Autobahnüberführung zwischen Hirschaid und Seigendorf und manipulierte an seinem Glied. 

Der Unbekannte hielt sich gegen 15 Uhr am dortigen Radweg auf. Als zwei Radfahrerinnen an ihm vorbei fuhren, öffnete er die Hose und entblößte sein Glied, anschließend führte er Masturbationsbewegungen durch. Danach ging er wortlos offenbar in Richtung Seigendorf weiter.

Der Exhibitionist wird wie folgt beschrieben:

zirka 45 Jahre alt und 1,70 Meter groß
bekleidet mit schwarzem T-Shirt und kurzer Hose
Die Kriminalpolizei Bamberg bittet Zeugen, die Freitagnachmittag zwischen Hirschaid und Seigendorf verdächtige Wahrnehmungen gemacht oder einen Mann mit passender Personenbeschreibung gesehen haben, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 bei der Kripo Bamberg zu melden.

 

Polizei Oberfranken warnt vor hoher Brandgefahr
5.7.22 OBERFRANKEN. Mit den gleichbleibend heißen Temperaturen geht weiterhin eine hohe Brandgefahr einher. Die Polizei Oberfranken warnt vor der oftmals unterschätzten Gefahr.

Am gestrigen Donnerstag kletterte das Thermometer auf über 36 Grad Celsius. Angesichts der anhaltenden Trockenheit herrscht laut dem Waldbrandgefahrenindex in vielen Regionen Oberfrankens bereits die Warnstufe vier von fünf.

Die Brandgefahr ist ohnehin schon groß. Allein in Oberfranken rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehren und auch der Polizei am Donnerstag zu insgesamt 17 Bränden aus. Häufig ist die Brandursache im Faktor Mensch zu suchen.

Weggeworfene Zigarettenkippen, Lagerfeuer oder Funkenflug von Kohlegrills sind die häufigsten Ursachen von Waldbränden. Ein Brandfahnder der Kriminalpolizei Bayreuth stellt in diesem Zusammenhang klar: „Niemand sollte bei solchen Witterungen in der Nähe eines Waldes rauchen oder einen Grill anschüren. Das sich ein Wald durch eine liegengebliebene Glasscherbe selbstentzündet, ist zwar theoretisch möglich, jedoch äußerst unwahrscheinlich.“

Trockener Boden war auch die Ursache eines schadensträchtigen Brand am Donnerstagnachmittag bei Münchberg. Ein Funke, der bei Feldarbeiten entstand, reichte aus um eine Ballenpressmaschine und letztlich ein ganzes Waldstück in Brand zu setzen. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden an und es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 200.000 Euro.

Auch Bayerns Innen- und Katastrophenschutzminister Joachim Herrmann warnt vor hoher Waldbrandgefahr. "Unsere Luftrettungsstaffel Bayern ist in Alarmbereitschaft, um Wald- und Wiesenbrände möglichst frühzeitig zu erkennen", erklärte der Katastrophenschutzminister in einer Pressemitteilung am 19. Juli.

Warnung vor "Schockanrufen"

2.8.22  BAYERN. Täter/innen nehmen Kontakt über Messenger-Dienste auf und geben sich als Angehörige aus.

Die Polizei warnt vor einer aktuellen Betrugsmasche. Unbekannte Täter nehmen hierbei Kontakt über Messenger-Dienste auf und geben sich als Angehörige aus. Dabei wird regelmäßig angegeben, dass die angezeigte Rufnummer die neue Erreichbarkeit der Angehörigen sei. Im Anschluss wird die Überweisung von Geldbeträgen erbeten, da man sich in einer Notlage befinde oder aktuell selbst keine Überweisungen vornehmen könne.

 

Vorsicht Trickdiebstahl – Beim Umarmen Geldbörse entwendet
1.8.22 BAMBERG. In der Nacht auf Samstag gelang es Dieben erneut, den Geldbeutel eines jungen Mannes bei einer augenscheinlich harmlosen Umarmung in Bamberg zu stehlen. Die Kriminalbeamten aus Bamberg suchen Zeugen.

In den frühen Samstagmorgenstunden, gegen 2.15 Uhr, befand sich der 22-Jährige in der Franz-Ludwig-Straße, als ihn zwei Männer, vermutlich auf Arabisch, ansprachen. Hierbei umarmte ihn einer der Tatverdächtigen. Später stellte der junge Mann fest, dass seine Geldbörse verschwunden war. Eine Beschreibung der beiden Unbekannten ist nicht bekannt.

Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen übernommen. Personen, die den Taschendiebstahl beobachten konnten oder sonst sachdienliche Hinweise, möglicherweise zu den Dieben, geben können, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 zu melden.

Die oberfränkische Polizei gibt Tipps, wie man sich vor einem solchen Trickdiebstahl schützen kann:

Seien Sie besonders wachsam, wenn Sie eine unbekannte Person ohne erkennbaren Grund umarmen möchte, anrempelt oder sonst auf irgendeine Art und Weise sehr nahe kommt. Versuchen Sie Abstand zu halten.
Geheimzahlen gehören nur in Ihr Gedächtnis - nicht auf einen Zettel in der Geldbörse.
Verwahren Sie Ihre Wertsachen in einer möglichst mit Reisverschluss gesicherten Innentasche. Handtaschen sollten ebenfalls geschlossen sein und die Verschlüsse zum Körper gewandt getragen werden. Verstauen Sie Ihre Wertsachen niemals in der Hosentasche.
Wenn es doch zum Diebstahl gekommen ist:

Machen Sie andere Personen auf den Dieb oder die Diebe aufmerksam.
Prägen Sie sich das Aussehen des Täters oder der Täter ein. Die Beschreibung ist ein wesentlicher Bestandteil für die anschließenden polizeilichen Fahndungsmaßnahmen.
Lassen Sie Ihre Bankkarten nach einem Diebstahl umgehend bei Ihrer Bank sperren oder rufen Sie den Sperr-Notruf 116 116.
Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Hier kann die sogenannte „KUNO-Sperrung“ erfolgen. Das elektronische Lastschriftverfahren, für das eine Unterschrift und keine PIN-Nummer benötigt wird, kann so anschließend nicht mehr genutzt werden. 

 

1000 Zeichen übrig