Baubeginn Maisel-Gelände verzögert sich

Der Start des Bauvorhabens auf dem Gelände ehem. Maisel-Brauerei verzögert sich. Zunächst müssen zahlreiche Anregungen aus der öffentlichen Auslegung und von Behörden bearbeitet werden.

Mega-Bauherr Joseph-Stiftung legt besonderen Wert auf bezahlbares Wohnen

Im Verwaltungsbericht für die Bausenatssitzung vom 3.7.24 wird dargelegt, dass innerhalb des Plangebietes ehem. Maisel-Brauerei weiterhin die Ansiedlung/Errichtung verschiedener Nutzungen, baulicher Anlagen und Einrichtungen im Sinne eines Urbanen Quartiers beabsichtigt ist. Nach derzeitigem Stand sind neben gefördertem Wohnungsbau und freifinanziertem Wohnungsbau auch eine Förder- und Erziehungshilfeschule sowie eine Sozialstation mit Tagespflege geplant. 

Weiterhin ist im Westen des Plangebietes die Realisierung einer Kindertagesstätte mit Hortgruppe und einer Förderstätte mit Wohnungen für Menschen mit Schädel-Hirntrauma beabsichtigt. Im zentralen Bereich des Areals mit dem denkmalgeschützten Gebäudeteil der ehem. Brauerei und den Nebengebäuden sind gewerbliche Einrichtungen sowie Wohnnutzungen geplant. 

Da die Joseph-Stiftung bei ihrem Mega-Projekt besonderen Wert auf bezahlbares Wohnen legt, gilt die Sozialklausel von 20% der Stadt Bamberg. Das bedeutet, dass von den rd. 200 entstehenden Wohneinheiten etwa 70 Mietwohnungen und 80 Apartments für Studierende günstig angeboten werden können. Auch die zum Kauf stehenden Reihenhäuser will die Joseph-Stiftung als Bauherrin „spürbar unter den marktüblichen Preisen“ anbieten, 

Baubeginn im Frühjahr 2025 zunächst mit Abrissarbeiten 

Bedingt durch die zahlreichen Anregungen aus der öffentlichen Auslegung und der Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie aufgrund der Weiterentwicklung der Planung ergeben sich Änderungen und Ergänzungen in den Planunterlagen. Grundlegende Veränderungen am Konzept bedürfe es aber nicht.

Der Start des Bauvorhabens auf dem Maisel-Gelände werde sich aber verzögern, zunächst soll im Frühjahr 2025 mit Abrissarbeiten begonnen werden.

Der Bau- und Werksenat billigte in seiner Sitzung am 3.7.24 den überarbeiteten Bebauungsplan-Entwurf und beauftragte die Verwaltung, die öffentliche Auslegung  erneut durchzuführen.

Geschrieben: -mdw; veröffentlicht: 7.07.24; Bilder v. webzet (Titelbild ist i.d.R. Symbolfoto); BildNw:

Die WebZBlog ist unter der Mail-Adresse weinsheimer-at-mailfence.com zu erreichen. Kurze Mitteilungen können auch über die Kommentarfunktion u. geschickt werden. Das gilt insbesondere für Äußerungen zum o.steh. Artikel. HINWEIS: Öffentliche Kommentare werden nur hier auf der Internetseite der WebZBlog nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (Leiste o.)  moderiert und i.d.R. freigeschaltet. An Kommentaren werden bisweilen formale Korrekturen vorgenommen.

5 Gedanken zu “Baubeginn Maisel-Gelände verzögert sich

  1. “[…] Sozialklausel von 20% der Stadt Bamberg. Das bedeutet, dass von den rd. 200 entstehenden Wohneinheiten etwa 70 Mietwohnungen und 80 Apartments für Studierende günstig angeboten werden […] ”
    Kurze Zwischenfrage: Wie viel sind 20% von 200? Dürften so ca. 40 sein, oder?

    11
    2
    1. Das ist ein Mißverständnis. Durch die Sozialklausel entstehen natürlich günstige Wohungen, die für ALLE Bamberger Bürger offenstehen. Die Förderung studentischen Wohnens ist mit der Sozialklausel nicht beabsichtigt, die Förderung studentischen Wohnens geht vom Land aus, die Sozialklausel ist eine Regelung der Stadt.

      10
      1
      1. nun dann wollen wir mal hoffen und guten mutes sein, dass das mit der sozialklausel auch so läuft.
        nur mal so am rande, sozialklausel KU 80 – wie ist das dort gelaufen., wie sieht das dort aus ? man hat wenig bis überhaupt nichts mehr gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

.