Zwischennutzung für Bands und Kunstschaffende

Erneut kommt die Idee von Zwischennutzungen für Kultur auf die Tagesordnung des Stadtrats. Grüne, SPD und BaLi/Partei Bamberg beantragen eine Zwischennutzung  für das Gebäude Benzstraße 9.

Das Gebäude muss nicht mehr für Geflüchtete bereit gehalten werden

In einer gemeinsamen Pressemitteilung schlagen die Fraktionen von BaLi/Partei, Grünes Bamberg und SPD vor, das Gebäude Benzstraße 9 von Bands und Kunstschaffenden temporär nutzen zu lassen. Stephan Kettner und Alina Achtziger haben gemeinsam mit ihren grünen Kollegen Markus Schäfer und Michi Schmitt sowie den SPD-Vertretern Heinz Kuntke, Felix Holland und Peter Süß einen entsprechenden Antrag gestellt. Auch dieses ehem. Firmenanwesen in Bamberg-Nord mit mehreren Gebäuden ist seit einigen Jahren im Eigentum der Stadt und steht seither leer. Erst vor kurzem kam es in die Schlagzeilen, weil die Stadtverwaltung es als Notunterkunft für Geflüchtete in Erwägung zog.

Mangels Notlage wurde mittlerweile von der Regierung Oberfranken jedoch signalisiert, dass die Benzstraße 9 dafür nicht mehr bereit gehalten werden muss. 

Zwischenmiete als Einnahme verbuchen

Langfristig sollen in den Gebäuden Büros der Stadtverwaltung untergebracht werden. „Aber bis dahin könnten die Räume von Bands und Musikgruppen genutzt werden“, meinen Stephan Kettner und Markus Schäfer, „denn die haben derzeit einen enormen Mangel an Proberäumen, nachdem vor Jahren ein ganzes Probenhaus in der Böttgerstraße und vor kurzem Räume in der Jäckstraße wegfielen.“

Heinz Kuntke ergänzt: „Die Gegend ist als Gewerbegebiet bestens geeignet und auch die Räumlichkeiten selbst in der Benzstraße 9 sind gut dafür nutzbar.“ Grüne, SPD und BaLi/Partei sehen dort zudem Atelierräume für Kunstschaffende, die ebenfalls dringend benötigt werden. Die Stadt hätte aus ihrer Sicht den Vorteil, dass zumindest eine Zwischenmiete als Einnahme verbucht werden könnte und dass die Gebäude durch ihre Nutzer und Nutzerinnen auch gepflegt und zum Beispiel vor Leerstandsvandalismus beschützt würden. „Und zudem kann es sich die Stadt einfach nicht mehr leisten, durch ein weiteres jahrelang leer stehendes Gebäude ihren Ruf noch weiter zu schädigen“, so die einhellige Meinung der Antragstellenden.

Geschrieben: -mdw; veröffentlicht: 3.07.24; Bilder v. webzet (Titelbild ist i.d.R. Symbolfoto); BildNw:

Die WebZBlog ist unter der Mail-Adresse weinsheimer-at-mailfence.com zu erreichen. Kurze Mitteilungen können auch über die Kommentarfunktion u. geschickt werden. Das gilt insbesondere für Äußerungen zum o.steh. Artikel. HINWEIS: Öffentliche Kommentare werden nur hier auf der Internetseite der WebZBlog nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (Leiste o.)  moderiert und i.d.R. freigeschaltet. An Kommentaren werden bisweilen formale Korrekturen vorgenommen.

2 Gedanken zu “Zwischennutzung für Bands und Kunstschaffende

  1. “dass die Gebäude durch ihre Nutzer und Nutzerinnen auch gepflegt” werden. Da fällt mir selbst das Lachen schwer!
    Schon bald wird man Personal zum Mindestunterhalt des Gebäudes brauchen.

    18
    2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

.