Wieder mehr Ausbildungsverträge abgeschlossen

Im Wirtschaftsraum Bamberg zeigt sich aktuell eine positive Entwicklung bei der Zahl der eingetragenen Ausbildungsverhältnisse. Trotzdem sind weiterhin viele Ausbildungsplätze unbesetzt.

Zuwachsraten etwas niedriger ausfallen als in ganz Oberfranken

Herbert Grimmer, Vorsitzender der IHK Oberfranken

Laut einer Pressemitteilung der Industrie- und Handelskammer Oberfranken ist man sehr zufrieden mit der Entwicklung der Zahl der neu eingetragenen Ausbildungsverträge in Stadt und Landkreis Bamberg. Im Vergleich zum Vorjahr stieg im Wirtschaftsraum Bamberg die Zahl der neu eingetragenen Ausbildungsverhältnisse um 7,1 Prozent auf 962. “Auch wenn die Zuwachsraten etwas niedriger ausfallen als in Oberfranken, liegt die Zahl bei uns – anders als in Oberfranken – wieder fast auf Vor-Corona-Niveau”, freut sich der Vorsitzende des IHK-Gremiums, Herbert Grimmer, über diese Entwicklung.

Dennoch konnten nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzt werden

“Leider ist der Ausbildungsmarkt aber mehr oder weniger leergefegt, viele der seitens unserer Mitgliedsunternehmen angebotenen Ausbildungsplätze konnten auch im abgelaufenen Jahr nicht besetzt werden. Könnten unsere Ausbildungsbetriebe alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen, würden wir Jahr für Jahr neue Rekordergebnisse bei den Ausbildungszahlen einfahren”, macht Grimmer deutlich.

Geschrieben: -mdw; veröffentlicht: 8.02.24; Bilder v. webzet (Titelbild ist i.d.R. Symbolfoto); BildNw: Ochsenphoto – Thorsten Ochs

Die Mail-Adresse der WebZBlog ist ba5711atbnv-bamberg.de. Kurze Mitteilungen können auch über die Kommentarfunktion u. geschickt werden. Das gilt insbesondere für Äußerungen zum o.steh. Artikel. HINWEIS: Kommentare werden nur auf der Stammseite der WebZBlog nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (Leiste o.)  betrachtet und i.d.R. freigeschaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

.