Tag der deutschen Einheit

Der 3. Oktober ist deutscher Nationalfeiertag. Gefeiert wird, dass an diesem Tag im Jahr 1990 die Bundesrepublik Deutschland und die DDR vereint wurden. Vorher war Deutschland als Folge des verlorenen 2. Weltkrieges mehr als 40 Jahre getrennt: im Westen gab es die Bundesrepublik Deutschland, im Osten die DDR.

 

  SICHERHEIT    

Abtauchen für den „Brücken-TÜV“

Alle drei Jahre finden im Wechsel Haupt- bzw. einfache Prüfungen an den Bamberger Brücken statt. Im Bereich des Linken Regnitzarms werden ab 16. Mai Taucher für die Untersuchungen eingesetzt.

Taucher begutachten Ausbrüche, Auskolkungen und Materialfehler

 

  SICHERHEIT  -  UMWELT   

“Der Dreck muss weg!”

Mehrere Rechtsverfahren laufen gegen den Verursacher des Bauschutthaufens auf der Erba-Insel. Die Anwohner sind damit nicht beschwichtigt. Sie wollen, dass der Haufen umgehend verschwindet.

Aus Sicht der Nachbarn ist das Ärgernis klar

 

  UKRAINE-KRIEG    

Sicherheitsfragen stellen sich auch in Bamberg

Der Krieg in der Ukraine lässt die Menschen in Europa in Gedanken 33 Jahre zurückfallen – in die Zeit des “Kalten Krieges”. Plötzlich stellen sich wieder Fragen der Sicherheit.

 Antworten auf die wichtigsten Fragen

 

   PARTY-HOTSPOT    

Klare Ablehnung am Weegmannufer

Etwa 150 Anwohner ließen sich am Freitagnachmittag am Weegmannufer über die Pläne für eine mögliche Aufenthaltsfläche für Jugendliche informieren. Die Ablehnung war offenkundig.

OB Starke versucht, die Wogen zu glätten

 

   PARTYSTADT BAMBERG    

“Partyzone” mit Zuständen wie auf der Unteren Brücke?

Die Stadt will am Weegmannufer einen Ersatztreffpunkt für junge Leute anbieten, die bisher zum Feiern auf die Untere Brücke kamen. Es bahnt sich möglicher Ärger an.

Notwendiger Bürgerdialog am Weegmannufer

 

    SICHERHEIT     

 Wer schafft endlich den Schutthaufen weg?

Auf der Erba-Insel wurden vor 7 Jahren neue Wohnungen gebaut. Das Quartier gilt als nicht gerade billig - aber die Anwohner fühlen sich wohl. Wäre da nicht ein hässlicher Haufen.

Die Entfernung soll mindestens 100.000 € kosten

 

   UNTERE  BRÜCKE     

 Brückendrama: Wird nur noch auf Zeit gespielt?

Eine Brücke soll tragen. Bildlich gilt das auch für Stadtratsbeschlüsse. Nur eine hauchdünne Mehrheit sagte im Bausenat Ja zum Gastro-Versuch auf der Unteren Brücke.

Wie lange macht der Mann das noch mit?

 

     VERKEHRSSICHERHEIT     

 Untere Brücke erhält Geländer

Auf der Brüstung der Unteren Brücke wird man weiter sitzen können. Mit einem Geländer ist die notwendige Sicherheit erreicht, von einer "gesamtgesellschaftlichen Bestrafung" kann keine Rede sein.

»Vergrämen von Besuchern ist weder Sinn noch Zweck«

 

   SICHERHEIT     

 Untere Brücke soll sturzsicher werden

Das Partychaos im vergangenen Jahr auf der Unteren Brücke hat viel Ärger beschert. Laut eines Gutachtens muss die Stadt die Geländer sicherer machen. Das wird nicht billig sein.

Zwanglos und bequem sitzen wird künftig nicht mehr möglich sein